Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


13. Spieltag in der Fußball-Landesliga

Bruckmühl will die Wiedergutmachung: Landesligist empfängt die SpVgg Landshut

Am 13. Spieltag in der Fußball-Landesliga will der SV Bruckmühl nach dem Komplettausfall in der Partie beim TSV Kastl die Wiedergutmachung. Die SpVgg Landshut ist zu Gast im Mangfallstadion.

Bruckmühl – Die Zeichen stehen auf Wiedergutmachung: Der SV Bruckmühl will sich nach dem Komplettausfall in der Partie beim TSV Kastl im Heimspiel der Fußball-Landesliga Südost am heutigen Samstag um 16 Uhr gegen die SpVgg Landshut wieder anders präsentieren. Die „Spiele“ ist mit 17 Punkten aus zwölf Spielen direkter Tabellennachbar vom SVB, weshalb es für beide Mannschaften ein sehr wichtiges Spiel ist.

Die Landshuter kommen mit sechs Punkten aus den letzten drei Spielen nach Bruckmühl und dürften dementsprechend mit Selbstvertrauen auflaufen. Allerdings macht den Bruckmühlern ihre Heimstärke Mut. Bisher musste der SVB zu Hause nur eine Niederlage hinnehmen. Außerdem kann Trainer Maik Blankenhorn bis auf den gesperrten Philipp Keller und den angeschlagenen Maxi Biegel auf alle Spieler im Kader zurückgreifen.

„Können befreit aufspielen“

„Wir sind klarer Außenseiter und können relativ befreit aufspielen“, meint Stefan Denk, Co-Trainer des Fußball-Landesligisten FC Töging, der heute (14.30 Uhr) den Tabellenzweiten Eintracht Karlsfeld empfängt. „Vielleicht tut uns das auch mal ganz gut.“ Nach der Niederlage beim Schlusslicht Kirchheimer SC und dem Abrutschen auf einen Platz in der Abstiegsrelegation hatte in Töging der Blues eingesetzt. Trainer Mario Reichenberger hatte Veränderungen angekündigt, die sich heute erst einmal in taktischer Form zeigen werden.

„Wir werden mit einer Dreierkette spielen“, kündigt Co-Trainer Denk an. Das ist unter anderem eine Reaktion auf die Rot-Sperre für Christoph Buchner. Nun ist Töging endgültig im Abstiegskampf angekommen. Das ist vielleicht auch der nötige Weckruf. Denn schon vor Wochen hatte Reichenberger angesichts des kleinen Kaders und der vielen Verletzungen gewarnt: „Wir spielen gegen den Abstieg.“kst/esc

Mehr zum Thema

Kommentare