Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


1:3 beim Tabellenzweiten

Bruckmühl verliert in Unterzahl in Unterföhring

Bruckmühls Torhüter Markus Stiglmeir, der hier gegen Unterföhrings Bastian Fischer (Mitte) hält, sah die rote Karte.
+
Bruckmühls Torhüter Markus Stiglmeir, der hier gegen Unterföhrings Bastian Fischer (Mitte) hält, sah die rote Karte.

Nach einer starken Leistung verlor der SV Bruckmühl beim Tabellenzweiten in Unterföhring mit 1:3.

Unterföhring – Nach dem Auswärtsspiel beim Zweitplatzierten FC Unterföhring in der Fußball-Landesliga war die Meinung der mitgereisten Fans vom SV Bruckmühl ziemlich übereinstimmend: Es war eine ansprechende Leistung des SVB und in Unterföhring kann man schon verlieren. Soweit so gut, allerdings ist es ärgerlich, dass man wiederholt in den ersten 20 Minuten zwei Gegentreffer kassierte.

Lesen Sie auch: Daniel Majdancevic soll SB Chiemgau retten: Ex-Sechziger ist neuer Trainer in Traunstein

Bereits nach sieben Minuten schlief die komplette rechte Seite der Bruckmühler. Dem FCU reichten drei Pässe und ein Eins-gegen-Eins-Duell, um alleine vor Stiglmeir aufzutauchen und den Ball im langen Eck unterzubringen. In der 15. Minute fiel, durch die zweite Chance des Spiels, das 2:0 für Unterföhring. Die Flanke von rechts konnte nicht verhindert werden und am langen Pfosten behinderten sich zwei Bruckmühler, dies nutzte der FCU-Stürmer eiskalt aus und bringt den Ball über die Linie.

Schiedsrichter im Mittelpunkt.

Im Anschluss hielt der SVB immer besser dagegen und hatte einige gute Szenen, jedoch ohne dabei gefährlich zu werden. Im Mittelpunkt stand immer wieder der Schiedsrichter, der durch seine Entscheidungen das Spiel sehr unruhig machte. Kurz vor der Halbzeit konnte der Unterföhringer Keeper einen Kopfball von Michele Cosentino gerade noch über die Latte lenken. Somit ging es mit 2:0 in die Kabinen.

In der zweiten Halbzeit versuchte Bruckmühl Druck auf das Unterföhringer Tor zu machen. Allerdings bekamen die Bemühungen bereits in der 52. Minute einen herben Dämpfer, als SVB-Torhüter Markus Stiglmeir vorzeitig zum Duschen geschickt wurde. Somit feierte Manuel Küspert seine Landesligapremiere für den SVB. Trotz der roten Karte versuchen die Bruckmühler weiter alles um wieder zurück zu kommen. Dies wurde in der 80. Minute belohnt, als das Schiedsrichtergespann nach einem Foul an Maxi Gürtler auf Elfmeter entscheidet. Diese Chance ließ sich Sebastian Marx nicht nehmen und versenkte zum 1:2.

Später Nackenschlag zum 1:3

Im Anschluss war der Wille, das 2:2 zu erzielen deutlich erkennbar, allerdings mussten die Bruckmühler dem tiefen Rasen und der Unterzahl Tribut zollen: In der 96. Minute machte Unterföhring mit dem 3:1 den Deckel drauf. Zusammenfassend kann man festhalten, dass dies seit Wochen die beste Leistung des Bruckmühler Teams war und das obwohl sechs potenzielle Stammkräfte nicht an Bord waren. Nächsten Samstag kommt es im Mangfallstadion, um 16 Uhr, zum Derby gegen den TuS Holzkirchen.

Mehr zum Thema

Kommentare