Bruckmühl setzt auf Heimstärke

Bruckmühl/Bad Endorf. – In der Fußball-Bezirksliga Ost steht bereits der erste Rückrundenspieltag auf dem Programm.

Dabei empfängt der SV Bruckmühl am Samstag um 15 Uhr den TSV Buchbach II. Der TSV Bad Endorf hat am Samstag bereits um 13 Uhr die SpVgg 1906 Haidhausen zu Gast. Der VfL Waldkraiburg muss um 15.30 Uhr beim TSV Ebersberg ran, zur gleichen Zeit gastiert die SG Reichertsheim-Ramsau/Gars beim SVN München.

Bruckmühler mitweißer Heim-Weste

Wer hätte das gedacht? Der SV Bruckmühl grüßt als Herbstmeister nach der Hinrunde vom obersten Tabellenplatz. Der Aufsteiger um Coach Blankenhorn weist hierbei eine blütenreine Heimbilanz von acht Siegen in acht Heimspielen auf. Diese Serie gilt es auch diesen Samstag um 15 Uhr gegen die Zweitvertretung des TSV Buchbach zu verteidigen. Nach dem Sieg im Spitzenspiel gegen Reichertsheim will der Gastgeber auch diesmal den Heimvorteil für drei Punkte nutzen. Der letzte Auftritt des TSV Buchbach II verlief hingegen enttäuschend. Vor heimischem Publikum setzte es eine 0:3-Niederlage gegen den VfB Forstinning. Rein tabellarisch stehen also alle Zeichen auf Heimsieg.

Bei den Gästen kehrt Kapitän Alexander Linner wieder ins Team zurück, allerdings fällt Stefan Hitzlsperger bis zur Winterpause aus: Der Innenverteidiger hat sich eine Sprunggelenksverletzung zugezogen. Alexander Zehentmeier hat nach seiner Rippenprellung in dieser Woche wieder trainiert und steht bereit. Eine mögliche Option für den Angriff ist hingegen Stefan Denk, der nach seiner Regionalliga-Rotsperre spielberechtigt ist.

SG ist diesmal nurAußenseiter

Die SG Reichertsheim-Ramsau/Gars muss zum Auftakt der Rückrunde beim SVN München ran. Die Partie beginnt um 15.30 Uhr in Neuperlach. Mit der Niederlage beim Spitzenreiter aus Bruckmühl endete die Hinserie für die SG. Damit blieb die Spielgemeinschaft im dritten Spiel in Serie ohne Sieg. Dennoch kann das Team von Michael Ostermaier mit der Punkteausbeute sehr zufrieden sein. Die SG erkämpfte sich 26 Zähler und steht aktuell auf dem dritten Tabellenplatz. Die lange Verletztenliste bereitet hingegen Fans und Coaches Sorgen. Mit Thomas Schaberl, Christian Bauer, Dominik Fischberger, Max Wieser, Markus Eisenauer und Sebastian Bockmaier werden sechs Spieler sicher fehlen. Zudem ist ein Einsatz von Sebastian Pichlmeier und Matthias Rauscher unsicher.

Der SVN München zählt im Moment zu den formstärksten Teams der Liga. Seit acht Spielen ist die Mannschaft aus der Landeshauptstadt ungeschlagen und kletterte kontinuierlich nach oben. Im Hinspiel siegte der SVN mit 1:0 in Reichertsheim. Die SG geht also als Außenseiter in das kommende Duell.

Endorf muss de Pratoin den Griff kriegen

Im ersten Spiel der Rückrunde trifft der TSV Bad Endorf am Samstag um 13 Uhr auf die SpVgg 1906 Haidhausen. Der Aufsteiger belegt zur Saisonhälfte den einzigen Relegationsplatz gegen den Abstieg. Die Bracher-Schützlinge holten aus den letzten fünf Partien null Punkte, wobei die letzten Gegner nicht ohne waren. An der Spitze der Torjäger steht allerdings Stefan de Prato, der mit bereits elf Treffern auch die Ligaspitze anführt. Das Hinspiel hätte der TSV klar gewinnen müssen, doch Haidhausen machte aus dem Nichts das 1:0, was auch der Endstand war. Zweimal Pfosten und einmal Latte standen auf der Habenseite der Endorfer damals. Aktuell belegt der TSV den sechsten Tabellenplatz mit 22 Punkten und einem Torverhältnis von 19:18 – da könnte man sich noch verbessern, meint Trainer Jochen Reil, der mit dem bisherigen Stand zufrieden ist, aber auch betont, dass beim Kurort-Ensemble noch viel Luft nach oben vorhanden sei. tf/mb/ge/mah

Kommentare