Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


SKI ALPIN

Bronzedamen von der Piste begeistert

Es ist wirklich nicht alltäglich, dass Medaillengewinner der Alpinen Skiweltmeisterschaften am Götschen und Jenner trainieren, doch in den letzten Tagen war dies der Fall.

Die Bronzemedaillen- Damen vom Teambewerb in Cortina Lena Dürr, Andrea Filser und Emma Aicher nutzten die sensationellen Bedingungen am Götschen und Jenner, um sich auf die kommenden Weltcuprennen vorzubereiten. Techniktrainer Markus Lenz war für das Training verantwortlich und setzte die Kurse am Götschen und am Krautkaserhang. Die Skifahrerinnen waren begeistert von der guten Piste. Lena Dürr war voll des Lobes über die Pistenverhältnisse. „Wir haben hier echt drei Tage richtig gut trainieren können und haben das auch voll ausgenutzt. Durch das tolle Wetter hat es natürlich noch mehr Spaß gemacht“, so die Slalomspezialistin vom SV Germering. Aber auch Andrea Dürr zeigte sich begeistert über die Verhältnisse an beiden Hängen. „Mir taugt es, dass wir gut abwechseln können zwischen steiler Piste und einem etwas flacherem Hang. Im Weltcup ist beides gefordert und gerade in Bezug auf die noch anstehenden Weltcuprennen ist es nahezu ideal hier fürs Training. wet

Kommentare