Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


IN BELGIEN

Bora-hansgrohe-Radprofi Marcus Burghardt im Pech: Sturz beim ersten Klassiker

Marcus Burghardt konnte das erste Rennen in Belgien nicht beenden.
+
Marcus Burghardt konnte das erste Rennen in Belgien nicht beenden.

Die belgischen Radklassiker im Frühjahr sind eigentlich eine Spezialität von Radprofi Marcus Burghardt vom Raublinger Rennstall Bora-hansgrohe. Der Auftakt ins Jahr 2021 misslang dem Samerberger allerdings, denn beim ersten Rennen in Gent stürzte er und kam nicht ins Ziel.

Gent– Pech für Radprofi Marcus Burghardt vom Raublinger Profi-Rennstall Bora-hansgrohe. Der Samerberger konnte das erste Rennen der belgischen Frühjahrsklassiker, die Burghardt so liegen, nach einem Sturz nicht beenden.

Verletzungen am Knie und Rücken

„Nach einer fünfwöchigen Trainingsphase in Spanien und einem guten Renneinstieg in Almeria bin ich mit einem guten Gefühl und ansteigender Formkurve an den Start gegangen“, meinte er vor dem Omloop Het Nieuwsblad in Gent. Rund 50 Kilometer vor dem Ziel war der Klassiker aber für Burghardt beendet. „Auf der Anfahrt zu einer Schlüsselstelle bin in zu Fall gekommen und habe mir Verletzungen am Knie und Rücken zugezogen“, berichtet der Samerberger.

Das könnte Sie auch interessieren:

Neuerungen beim Chiemgau-Trailrun (Plus-Artikel)

Diese waren so stark, dass er nach Absprache mit der sportlichen Leitung und der medizinischen Abteilung auf einen Start am nächsten Tag bei Kuurne-Brüssel-Kuurne verzichtete. Burghardt befindet sich nun wieder in der Heimat, wo er sich weiteren Behandlungen unterzieht, um möglicherweise doch wie geplant am Samstag in Italien beim Rennen Strade Bianchi mit Ziel in Siena starten zu können. tn

Kommentare