Bondareva verpasst die Sensation

Anastasia Bondarevawar nach dem Aus enttäuscht.
+
Anastasia Bondarevawar nach dem Aus enttäuscht.

Korat – Kurz vor dem Gewinn einer Medaille in der Team-Konkurrenz und damit vor einer Sensation stand Anastasia Bondareva bei den Jugend-Weltmeisterschaften im thailändischen Korat.

Der Neuzugang des Tischtennis-Bundesligisten SV-DJK Kolbermoor kassierte zusammen mit Franziska Schreiner (TV 1921 Hofstetten), Sophia Klee (SC Niestetal) und Laura Tiefenbrunner (TSV Schwabhausen) eine unglückliche 2:3-Niederlage im Viertelfinale gegen Taiwan. „Das Spiel war eine Tragödie“, fand die 17-Jährige deutliche Worte. „Schlimmer hätte es nicht kommen können. Ich bin sehr enttäuscht, da ich für die Mannschaft keinen Punkt holen konnte und wir deshalb unter anderem auch verloren haben.“

Das Quartett von Bundestrainerin Lara Broich (Düsseldorf) lag nach einer 0:3-Niederlage von Bondareva gegen Yu Hsiu-Ting sowie Erfolgen von Schreiner (3:1 gegen Chien Tung-Chuan) und Klee (3:0 gegen Cai Fong-En) mit 2:1 in Führung. Anschließend hatte Schreiner gegen Yu Hsiu-Ting den Sieg auf dem Schläger, doch ein 11:8 und 8:7-Vorsprung reichte nicht zum entscheidenden dritten Punkt. Das Abschlusseinzel verlor Bondareva gegen Chien Tung-Chuan mit 0:3. „Wir haben uns teuer verkauft. Die Medaille war zum Greifen nahe, die Chancen wurden aber nicht genutzt.“

In der Gruppenphase feierte der amtierende Europameister zwei souveräne 3:0-Pflichtsiege gegen Thailand und Ägypten. Aufgrund der Taiwan-Niederlage ging es in der Platzierungsrunde um die Positionen fünf bis acht weiter. Die 0:3-Niederlage gegen die USA verfolgte der Kolbermoorer Neuzugang von der Bank aus. Beim abschließenden 3:1-Sieg gegen Frankreich, der Platz sieben bedeutete, sorgte Anastasia Bondareva mit ihrem Vier-Satz-Erfolg gegen Charlotte Lutz für das zwischenzeitliche 2:1.

In den Individual-Konkurrenzen lief es für Bondareva nicht wie gewünscht. Sowohl im Mixed an der Seite von Kay Stumper (TTC Neu-Ulm) als auch im Doppel mit Sophia Klee kam das Aus jeweils im Achtelfinale. Lediglich einen Erfolg feierte die Schülerin des Deutschen Tischtennis-Internats im Einzel-Wettbewerb. In der Vorrunde wurde Matilda Alexandersson (Australien) mit 4:1 besiegt. Aufgrund der 1:4-Niederlagen gegen Kim Un Song (Korea) und Anastasia Kolish (Russland) schied Bondareva als Dritte vorzeitig aus.

Der in Kolbermoor lebende und seit Saisonbeginn für den TTC Wiener Neustadt spielende Felix Wetzel erreichte mit dem Buben-Team ebenfalls den siebten Rang. Am Gruppensieg der deutschen Auswahl hatte der Linkshänder nicht unerheblichen Anteil, denn in der alles entscheidenden Partie gegen Indien (3:2) gewann Wetzel seine beiden Einzel. Im Viertelfinale schied das Quartett gegen den alten und neuen Weltmeister China mit 0:3 aus. Kay Stumper, Kirill Fadeev (Borussia Dortmund) sowie Felix Wetzel blieben ohne Satzgewinn. In der Platzierungsrunde gab es zunächst eine 0:3-Niederlage gegen Europameister Russland. Beim abschließenden 3:0-Sieg gegen die USA wurde Wetzel nicht eingesetzt. „Ein besseres Abschneiden war aufgrund der starken Gegner aus China sowie Russland nicht möglich“, so der Profispieler.

Im Einzel verfehlte der Kolbermoorer aufgrund einer 1:2-Bilanz den Sprung in das 32-köpfige Hauptfeld. Gleich in Runde eins kam an der Seite von Dominik Jonack (Hannover 96) gegen Maksim Grebnev/Lev Katsman aus Russland das Aus im Doppel. Knapp in fünf Sätzen verlor Wetzel zusammen mit Sophia Klee in der zweiten Mixed-Runde gegen Kornelija Riliskyte/Ivor Ban (Litauen/Kroatien). „Insgesamt bin ich mit meinen Leistungen zufrieden. Aber es geht besser“, bilanzierte Wetzel nach seiner WM-Premiere.

Kommentare