Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Heimerfolg für Eishockeyspieler

Blutige Nase, aber drei Punkte: Ersatzgeschwächte Inzeller siegen 8:5

Christian Rieder erzielte zwei Tore für den DEC Inzell.
+
Christian Rieder erzielte zwei Tore für den DEC Inzell.
  • Siegi Huber
    VonSiegi Huber
    schließen

Mit lediglich zwölf Feldspielern mussten die Eishockeyspieler des DEC Inzell in der Bezirksliga gegen den EV Aich antreten. Dennoch gab es einen 8:5-Erfolg für die Mannschaft von Trainer Jiri Lupomesky.

Der DEC Inzell hat im letzten Saisonspiel in der Eishockey-Bezirksliga in diesem Jahr den EV Aich mit 8:5 besiegt. Dabei standen DEC-Trainer Jiri Lupomesky letztendlich nur zwölf Feldspieler zur Verfügung. Kurzfristig mussten auch noch Manuel Rosenlechner und Hubert Hirschbichler erkrankt absagen. „Für mich war es sehr schwierig, die richtigen Blöcke für die Aufstellung zusammenstellen“, schildert Lupomesky die Situation. Allerdings sorgte sein Team bereits im ersten Drittel für etwas Entspannung. Rene Tödling, Christian Rieder und Andreas Wieser schickten den DEC mit einer 3:0-Führung in die Drittelpause.

Kräfteverschleiß war zu merken

Im zweiten Drittel waren es erneut Christian Rieder und Stephan Bozner die zum 4:0 und 5:1 einetzten. In der Folge wurden die Gäste stärker und kamen vor der nächsten Pause auf 3:5 heran. „Ich habe bemerkt, dass meinen Jungs immer mehr die Kraft ausgegangen ist. Trotzdem haben wir den Vorsprung immer wieder halten können“, so der Inzeller Trainer. In den letzten 20 Minuten war es Kapitän Sebastian Schwabl, der mit zwei Toren auf 7:3 stellte. Thomas Scheck gelang sogar noch das 8:3. Am Ende hieß es dann 8:5. „Wir haben uns eine blutige Nase aber auch drei Punkte geholt“, meinte Lupomesky. Am 2. Januar geht es zum Derby nach Berchtesgaden.shu

Kommentare