ZWEI AUSWÄRTSSPIELE IN DER 2. BUNDESLIGA

Bleibt Kolbermoor an der Tabellenspitze? Doppelschicht für Tischtennis-Damen

Kolbermoors Naomi Pranjkovic schlug am vergangenen Wochenende die amtierende deutsche Meisterin Nina Mittelham, die in Diensten des TTC Berlin eastside steht.
+
Kolbermoors Naomi Pranjkovic schlug am vergangenen Wochenende die amtierende deutsche Meisterin Nina Mittelham, die in Diensten des TTC Berlin eastside steht.

Mit den Auswärtsspielen gegen den TTC Berlin eastside und beim TSV Schwabhausen bestreiten Kolbermoors Bundesliga-Tischtennis-Damen an diesem Wochenende gleich zwei Begegnungen. Die Frage, die es dabei zu beantworten gilt: Bleibt der SV-DJK weiterhin an der Spitze der Tabelle?

von Gerhard Erlich

Kolbermoor– Oben in der Tabelle der 2. Tischtennis-Bundesliga ist am Wochenende Hochbetrieb, denn es duellieren sich mit dem SV-DJK Kolbermoor und dem TTC Berlin eastside sowie den Berlinern und dem TSV Langstadt die drei derzeit stärksten Mannschaften der Liga. Das Kolbermoorer Quartett kommt vor diesem Spieltag auf fünf Minuspunkte. Die Bundeshauptstädterinnen weisen vier Minuspunkte auf und haben ein Spiel in der Hinterhand.

Der TSV Langstadt steht mit sechs Minuspunkten auf Rang drei und hat auch noch ein Spiel weniger absolviert. Interessant ist auch, dass diese Spiele nicht in Berlin, sondern in Frankfurt/Main stattfinden werden. Die Berlinerinnen sehen es als vernünftig an, ihre Spiele zeitlich kompakt auszutragen. Zudem reduzieren sie das Reiseaufkommen und minimieren das Infektionsrisiko. Außerdem nimmt ein Teil der Spielerinnen in der kommenden Woche im Leistungszentrum des Deutschen Tischtennis-Bundes an Lehrgängen teil.

Weil die Begegnungen ohne Zuschauer ausgetragen werden müssen, entsteht kein Verlust des Heimvorteils. Die Verantwortlichen des SV-DJK Kolbermoor und des TSV Langstadt teilen diese Meinung, sodass man sich also in der Mainmetropole trifft.

Möglicherweise kommt Ding Yaping zum Einsatz

Kolbermoors Damen werden am Samstag auf eine Berliner Mannschaft treffen, die alles daran setzen wird, besser als letzte Woche in Kolbermoor abzuschließen, als sie zwar mit 5:3 die Punkte mitnahm, sich gegen eine junge Truppe schwer getan hatte.

Das lässt den Schluss zu, dass möglicherweise Ding Yaping zum Einsatz kommt. Auf der anderen Seite will sich Trainer Michael Fuchs nicht festlegen: „Nach dem letzten Spiel hat man gesehen, dass wir mit nur einem Punkt gerechnet haben und dann auch falsch gelegen sind. Es kann eigentlich alles passieren.“

Weitere Artikel zu den Kolbermoorer Tischtennis-Damen finden Sie auf unserer Themenseite.

Besonders in Erinnerung bleiben auf Kolbermoorer Seite natürlich die beiden Punkte von Kristin Lang und der sensationelle sowie klare 3:0-Erfolg von Naomi Pranjkovic gegen die amtierende deutsche Meisterin Nina Mittelham. Nachdem zuletzt mit Yuan Wan, Svetlana Ganina und Anastasia Bondareva drei Spielerinnen fehlten, hofft man auf Kolbermoorer Seite, diese morgen wieder einsetzen zu können. Wenn es also nach der oberbayerischen Delegation geht, dann wird sich Berlin warm anziehen müssen.

Spiel wegen zu kalter Halle abgesagt

Apropos warm anziehen. Das mussten die Berliner Spielerinnen bereits letzte Woche, als sie ihr Auswärtsspiel beim TSV Schwabhausen bestreiten wollten. Beim Willen dazu blieb es dann aber auch: Das Spiel wurde nicht ausgetragen, weil die Halle um 1,2 Grad – vorgeschrieben sind 15 Grad – zu kalt war.

Schwabhausens Abteilungsleiter Helmut Pfeil hat schon jetzt versichert: „Das Spiel gegen den SV-DJK Kolbermoor findet statt.“ Die Außentemperaturen haben in den letzten Tagen zugenommen und auch die Temperaturen in der Halle wird man im Auge behalten. Dies ist aber nur eine Baustelle, die Pfeil zu bewerkstelligen hat.

Weitere Nachrichten zum Sport in der Region finden Sie hier.

„Ich weiß noch gar nicht, mit welcher Mannschaft wir spielen“, sagt er. Vor einer Woche fehlte dem Tabellenvierten in Langstadt verletzungsbedingt unter anderem Sabine Winter. Ob sie diesmal zum Einsatz kommt, darf abgewartet werden. Für Kolbermoors Trainer steht jetzt schon fest: „Wir sind diesmal in der Favoritenrolle.“ Dieser will man auch gerecht werden, denn nach dem Unentschieden in der Vorrunde – damals fehlte Kristin Lang – möchte man doch einen klaren Sieg einfahren.

Sollte jetzt der optimale Fall eintreten, dass man gegen Berlin punktet und beim TSV Schwabhausen erfolgreich ist, dann hätte Kolbermoor sehr gute Chancen, die Meisterschaftsrunde möglicherweise als Tabellenführer abzuschließen.

Mehr zum Thema

Kommentare