Binnen 16 Minuten das Spiel gedreht

Kopfballduellzwischen Ampfings Anel Salibasic und Rosenheims zweifachem Torschützen Dominik Brich.

In sensationellen 16 Minuten der zweiten Halbzeit hat der SB/DJK Rosenheim in der Fußball-Landesliga Südost dem TSV Ampfing ein bereits zur Halbzeit eigentlich vorentschiedenes Spiel entrissen und noch mit 5:3 (0:3) gewonnen.

Rosenheim– Die Anfangsphase begann ausgeglichen. In der 20. Minute nutzte Nadil Buljubasic ein Durcheinander im Sportbund-Strafraum zur Gäste-Führung. 19 Minuten später war es wiederum Buljubasic, welcher einen Abspielfehler des Sportbunds zum 2:0 für die Gäste nutzte. Kurz vor der Halbzeit (43.) konnte Daniel Toma nach schlechtem Stellungsspiel der Sportbund- Abwehr eine Eckballflanke unbedrängt einköpfen. Es sah alles nach einer saftigen Heimniederlage für die Grün-Weißen aus. Ampfing war zwar spielerisch keinesfalls besser, nutzte die Fehler der Gastgeber aber unnachgiebig aus.

Sportbund-Trainer Harry Mandl setzte nun alles auf eine Karte und brachte zu Beginn der zweiten Halbzeit mit Antonio Baldassarra eine weitere Offensivkraft für Abwehrspieler Michael Kraxenberger. Ampfing hatte nun einige hochkarätige Konterchancen, vergab diese jedoch im Wissen des deutlichen Vorsprungs leichtfertig.

Es lief die 66. Minute, als eine starke Balleroberung durch Marco Oberberger an der Außenlinie dem Spiel eine ungeahnte Wendung gab. Sein Pass durch die Gäste-Abwehr fand Goalgetter Marko Dukic, der gewohnt eiskalt einnetzte und auf 1:3 verkürzte. In der 72. Minute ließ Ampfing die nächste gute Konterchance liegen und wurde fast im Gegenstoß durch Kapitän Christoph Börtschök bestraft, der zum 2:3 abstaubte. Zwei Minuten später stellte Dominik Brich mit einem leicht abgefälschten Freistoß den 3:3-Ausgleich her. Brich war es auch vorbehalten, zehn Minuten vor Schluss das Spiel komplett auf den Kopf zu stellen, als er am schnellsten schaltete und eine unübersichtliche Situation im Gäste-Strafraum zur erstmaligen Rosenheimer Führung nutzte. Dem setzte Marko Dukic, nachdem Ampfing gezwungenermaßen aufmachen musste, zwei Minuten später das 5:3 auf.

So hatte sich Ex-Sportbund-Trainer Klaus Seidel nach den ersten 45 Minuten seine Rückkehr an den Campus sicher nicht vorgestellt. Sportbund-Trainer Harry Mandl konnte nach Spielende sein Glück kaum in Worte fassen: „Das war wirklich der Wahnsinn. Sensationell. Wir sind alle total begeistert.“

Aus 3:0 mach 3:5 – so etwas gibt’s nur einmal? Von wegen: Auch im November 2002 lagen die Schweppermänner beim SB Rosenheim zur Pause mit 3:0 in Führung und hatten dann mit 3:5 das Nachsehen. Sportlicher Leiter Adrian Malec, damals als Spieler auf dem Platz, und Technischer Leiter Günther Sabinsky trauten ihren Augen nicht. „Fast der gleiche Spielverlauf und das beim gleichen Gegner, so ein Déjà vu kann man sich eigentlich gar nicht vorstellen“, so Sabinsky, der 60 Minuten ein ähnliches Spiel wie letzte Woche gegen Grünwald sah: „Wir hatten den Gegner gut im Griff, völlig verdient mit 3:0 geführt und Rosenheim hätte sich nicht beschweren können, wenn wir 5:0 in Führung gelegen wären.“

Die Hinrunde hat der Sportbund mit sensationellen 28 Punkten und dem mit 39 Treffern besten Sturm der Liga abgeschlossen. Insgesamt fielen in den 17 Spielen der Vorrunde 71 Tore, also mehr als vier pro Partie. Langeweile ist bei den Grün-Weißen auf jeden Fall ein Fremdwort.

SB/DJK Rosenheim:Krause, Kraxenberger (ab 46. Baldassarra), Börtschök, Kuchler, Brich, Oberberger, Ugolini, Reichmacher (ab 58. Baumgartner), Ofenmacher, Selimovic, Dukic.

TSV Ampfing:Süßmaier, Meingaßner, Hofstetter (ab 86. Weichart), Moisi (ab 53. Sherifi), Miller, Alemi, Pantea, Cacic, Salibasic, Buljubasic, Toma.

Schiedsrichter:Rosenberger (TSG Stadtbergen).

Zuschauer:120.

Tore:0:1 Buljubasic (21.), 0:2 Buljubasic (39.), 0:3 Toma (43.), 1:3 Dukic (66.), 2:3 Börtschök (74.), 3:3 Brich (76.), 4:3 Brich (80.), 5:3 Dukic (82.). ben/mb

Kommentare