Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Richtig guter Abschluss“

Sieg im Single-Mixed für Anna Weidel vom WSV Kiefersfelden und Marco Groß vom SC Ruhpolding

Anna Weidel holte sich gemeinsam mit Marco Groß den Sieg im Single-Mixed.
+
Anna Weidel holte sich gemeinsam mit Marco Groß den Sieg im Single-Mixed.

Ein „richtig guter Abschluss“, wie es Trainer Remo Krug beschreibt, war die letzte Station im IBU-Cup in Italien für die deutschen Biathleten.

Ridnaun – Erfreulicher Abschluss der Rennen bei der letzten Station im IBU-Cup: Mit dem Sieg von Anna Weidel (WSV Kiefersfelden) und Marco Groß (SC Ruhpolding) in der Single-Mixed-Staffel und Rang zwei in der Mixed-Staffel rundeten die deutschen Biathleten ihr starkes Auftreten in Ridnaun (Italien) ab. Die Mixed-Staffel bildeten Marion Wiesensarter (SV Oberteisendorf), Hanna Kebinger (SC Partenkirchen), Johannes Donhauser (SC Ruhpolding) und Philipp Horn (SV Frankenhain). „Das war ein richtig guter Abschluss“, freut sich auch Trainer Remo Krug (Inzell), der für den Perspektivkader der deutschen Herren verantwortlich ist. „Wir hatten auch wieder gute Bedingungen in Italien und haben gut aufzeigen können. Vor allem natürlich Marco Groß, der einen kompletten ‚Medaillensatz‘ geholt hat“, lobt Krug.

Für den Ruhpoldinger waren die Ergebnisse von Ridnaun noch einmal eine Steigerung gegenüber den Wettkämpfen in Lenzerheide (Schweiz): Der 26-jährige verbuchte bei drei Starts gleich drei Podestplätze. Seinem zweiten Platz im Sprint ließ er zunächst nämlich in der Verfolgung über 12,5 Kilometer den dritten Platz folgen. Ebenfalls erfreulich für das deutsche Team: Der Sieg im Jagdrennen ging an Philipp Horn (SV Frankenhain), der den norwegischen Sprint-Gewinner Erlend Bjöntegaard sowie Groß hinter sich ließ. Die weiteren Platzierungen: 21. Simon Kaiser, WSV Oberhof; 22. Johannes Donhauser, SC Ruhpolding; 30. Matthias Dorfer, SV Marzoll.

Weidel und Groß überzeugen

In der Single-Mixed-Staffel brachte Anna Weidel auf ihrer ersten Runde das deutsche Duo in Führung – und diese gaben sie und Groß anschließend nicht mehr ab. Weidel benötigte insgesamt bei vier Schießeinlagen nur einen Nachlader, Groß deren zwei. Rang zwei verbuchten Lou Jeanmonnot/Emilien Claude aus Frankreich vor dem norwegischen Duo Ragnhild Femsteinevik/Sverre Aspenes.

Femsteinevik und Jeanmonnot hatten im Verfolgungslauf als Zweite und Dritte überzeugt, den Sieg hatte sich Caroline Colombo (Frankreich) geholt. Beste Deutsche war hier Marion Wiesensarter vom SV Oberteisendorf als Fünfte geworden – diesen Rang hatte sie auch im Sprint erreicht. Knapp hinter der 27-jährigen wurde Hanna Kebinger Sechste. Die weiteren Platzierungen: 16. Anna Weidel; 21. Natalie Keller, SV Frankenhain; 28. Juliane Frühwirt, SVM Tambach-Dietharz; 35. Sophia Schneider, SV Oberteisendorf.

„Noch nicht voll geglückt“

In der Mixed-Staffel übergab Wiesensarter nach insgesamt zwei Nachladern mit nur 0,7 Sekunden Rückstand an Kebinger. Diese blieb ebenso dicht an der Spitze wie Donhauser und Schlussläufer Horn. Letztlich aber siegte Frankreich mit Camille Bened, Caroline Colombo, Sebastien Mahon und Schlussläufer Hugo Rivail vor Deutschland sowie Schweden.

Für das Weltcup-Team „ernsthafte Alternativen“ bieten zu können, ist das prinzipielle Ziel des deutschen Perspektivkaders. Doch obwohl „die Saison im Großen und Ganzen schon sehr gut war, ist uns das noch nicht voll geglückt“, sieht der für die Damen zuständige Trainer Tobias Reiter (Oberwössen) noch die Notwendigkeit für weitere Steigerungen seiner Schützlinge. „Es gab zum Teil schon wichtige Schritte nach vorn, gerade läuferisch haben sich einige gut weiterentwickelt“, bilanziert er.

+++ Mehr Nachrichten aus dem Regionalsport finden Sie hier. +++

Auch die Aufnahme der Juniorinnen Lisa Spark (SC Traunstein) im Dezember und Januar und von Mareike Braun (DAV Ulm) habe diesen Sportlerinnen wertvolle Erfahrungen gebracht. Dies gehöre ebenfalls zur guten Bilanz des Teams. „Aber man darf auch nicht zu sehr zufrieden sein, sonst wird man träge“, mahnt Reiter. Die Endstände im IBU-Cup:

Damen: 1. Lou Jeanmonnot, Frankreich 668 Punkte; 2. Ragnhild Femsteinevik, Norwegen 643; 3. Elisabeth Högberg, Schweden 590; 4. Marthe Johansen, Norwegen 562; 5. Camille Bened, Frankreich 555; 10. Jenny Enodd 481; 12. Marion Wiesensarter, SV Oberteisendorf 473; 14. Franziska Hildebrand, WSV Clausthal-Zellerfeld/Stützpunkt Ruhpolding 426; 15. Hanna Kebinger, SC Partenkirchen 402; 18. Juliane Frühwirt, SVM Tambach-Dietharz 329; 20. Janina Hettich, SC Schönwald 317; 29. Sophia Schneider, SV Oberteisendorf 248;33. Maren Hammerschmidt, SK Winterberg/Stützpunkt 189; 39. Anna Weidel, WSV Kiefersfelden 159; 62. Lisa Spark, SC Traunstein 93.Nationenwertung: 1. Frankreich 7985 Punkte; 2. Norwegen 7838; 3. Deutschland 7801; 4. Schweden 7075; 5. Italien 6815.

Herren : 1. Erlend Bjöntegaard 829 Punkte; 2. Haavard Bogetveit 647; 3. Sverre Aspenes, alle Norwegen 639; 4. Lucas Fratzscher, WSV Oberhof 605; 5. Justus Strelow, SG Stahl Schmiedeberg 565; 8. Philipp Horn, SV Frankenhain 484; 14. David Zobel, SC Partenkirchen 363; 15. Marco Groß, SC Ruhpolding 363; 27. Dominic Schmuck, SC Schleching 207; 38. Johannes Donhauser, SC Ruhpolding 148; 42. Simon Kaiser, WSV Oberhof 138; 43. Johannes Kühn, WSV Reit im Winkl 134; 48. Matthias Dorfer, SV Marzoll 128; 62. Danilo Riethmüller, WSV Clausthal-Zellerfeld 102.Nationenwertung: 1. Norwegen 8401 Punkte; 2. Deutschland 8030; 3. Frankreich 7209; 4. Italien 6864; 5. Russland 6494.who