Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Johannes Kühn wieder stark

Doppelsieg für Franziska Hildebrand im IBU-Cup

Franziska Hildebrand vom Stützpunkt Ruhpolding gewann zwei Rennen im IBU-Cup.
+
Franziska Hildebrand vom Stützpunkt Ruhpolding gewann zwei Rennen im IBU-Cup.

Für den Stützpunkt Ruhpolding war der IBU-Cup im schwedischen Idre ein voller Erfolg. Stützpunkt-Athletin Franziska Hildebrand gelang ein Doppelsieg im zweiten Sprint und im Verfolgungslauf.

Idre – Mit einem Doppelsieg für Biathletin Franziska Hildebrand (WSV Clausthal-Zellerfeld) vom Stützpunkt Ruhpolding endete der IBU-Cup in Idre (Schweden). Sie gewann sowohl den zweiten Sprint als auch den Verfolgungslauf. Die 34-Jährige hatte noch im ersten 7,5-Kilometer-Wettkampf mit vier Schießfehlern Rang 39 belegt, doch im zweiten Sprint gewann Hildebrand vor Caroline Colombo (Frankreich/+17,8 Sekunden/1 Schießfehler) und Irene Cadurisch (Schweiz/+35,3/1) sowie Darja Blaschko (Ukraine/+35,3/0), die zeitgleich Dritte wurden.

Bei den Männern überzeugte im zweiten Sprint abermals Johannes Kühn (WSV Reit im Winkl). Der Auftakt-Dritte wurde diesmal Vierter (+36,4 Sekunden/2 Schießfehler) – bester Deutscher war er allerdings nicht. Denn Auftakt-Gewinner Lucas Fratzscher (WSV Oberhof/+ 4,6/0 wurde Zweiter hinter dem Norweger Alexander Fjeld Andersen (24:16,9/0). Dritter wurde der Russe Wassili Tomschin (+15,7/0). Auch David Zobel (SC Partenkirchen) überzeugte als Fünfter (+36,6/1). Auf Rang 28 landete Johannes Donhauser (SC Ruhpolding/+1:48,5 Minuten/3), auf Rang 37 der 134 Teilnehmer Danilo Riethmüller (WSV Clausthal-Zellerfeld/+2:05/1).

Das Trio wieder stark

Im Verfolgungslauf über 12,5 km überzeugte abermals das Trio Kühn, Fratzscher und Zobel. Kühn (+1:12,6/4) wurde Vierter vor Zobel (+1:16,7/4) sowie Fratzscher (+1:20,8/5). Schneller waren nur Wassili Tomschin (Russland/31:35,4/0), Andersen (+1:01,7/4) und Alexander Powarnitsyn (Russland/+1:01,7/1). Doch auch Danilo Riethmüller (16./ +2:17,9/0) und Johannes Donhauser (20./+2:53,5/2) verbesserten ihre Platzierungen.

Lesen Sie auch: Biathlon: Alle Termine für den Weltcup 2021/22

Im 10-Kilometer-Verfolgungslauf der Damen hatte sich Hildebrand (30:12,7/2) den Sieg nicht mehr nehmen lassen und verwies Jewgenija Burtasowa (Russland/+11,6/0) sowie Paula Botet (Frankreich/+52,5) auf die weiteren Podestplätze. Vom 20. Platz nach dem Sprint (+1:19,5/2) rückte Maren Hammerschmidt (SK Winterberg/Stützpunkt) in der Verfolgung (+1:22,2/3) auf den 10. Platz vor. Auf Rang 13 lief Hanna Kebinger (SC Partenkirchen/+1:40,0/2) nach vorne (31. Sprint/+1:37,2/1).

Horchler als 21. ins Ziel

Die zweitbeste Deutsche des über 7,5 Kilometer, Karolin Horchler (WSV Clausthal-Zellerfeld/Stützpunkt) fiel vom 13. Rang (+48,9/0) auf den 21. Rang in der Verfolgung (+2:15,2/3) zurück. Auftakt-Siegerin Marion Wiesensarter (SV Oberteisendorf/+3:11,0/3) schaffte im zweiten Sprint als 56. (+2:25,2/3) gerade noch den Sprung unter die besten 60 für den 10-km-Wettkampf. In diesem landete sie nach starker Aufholjagd auf dem 28. Platz (+3:11,0/3).

Mehr Nachrichten aus dem Regionalsport finden Sie hier.

Dagegen blieb der noch bei den Juniorinnen startberechtigten Lisa Spark (SC Traunstein) der Verfolgungslauf diesmal verwehrt: Die 21-Jährige kam nach fünf Schießfehlern mit 3:48,0 Minuten Rückstand auf den 82. Platz.who

Mehr zum Thema

Kommentare