Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Fussball

BFV trauert um einen früheren Sportrichter

Wer über Jahrzehnte als Sportrichter tätig ist, der hat es nicht leicht viele Sympathiepunkte zu sammeln.

Einer, dem das gelang, war Heinz Ferber, der nun im Alter von 77 Jahren verstorben ist. Die Trauerworte des neuen BFV-Präsidenten Christoph Kern beschreiben recht gut, welche Persönlichkeit da ganz still im Oktober 2022 die Bühne des bayerischen Amateurfußballs verlassen hat: „Wir trauern um einen langjährigen und verdienten Schiedsrichter und Sportrichter, der sich in ganz Bayern einen Namen als herausragender BFV-Funktionär, Fan des Amateurfußballs und fairer Sportsmann gemacht hat.“ Ferber war bis Sommer 2019 fast 40 Jahre lang in verschiedenen Funktionen als Sportrichter beim BFV aktiv. Am 1. April 1980 begann er als Besitzer im Kreissportgericht Nürnberg, war ab 1989 deren Vorsitzender. 2004 übernahm der Nürnberger den Vorsitz des Sportgerichts Bayern und leitete dieses Gremium bis 2018.dme

Kommentare