Bruckmühler Bezirksliga-Coach berät DFB-Star: Was Maik Blankenhorn und Robin Gosens verbindet

Im Fokus: Robin Gosens vor dem Training der Nationalmannschaft.
+
Im Fokus: Robin Gosens vor dem Training der Nationalmannschaft.

Mittlerweile kennt man Robin Gosens auch in Deutschland besser. Den torgefährlichen linken Außenbahnspieler von Atalanta Bergamo. Den Deutschen, dessen Team im Champions-League-Viertelfinale den späteren Finalisten Paris St. Germain am Rande einer Niederlage hatte. Den Dorfkicker, der es ohne ein Bundesliga-Nachwuchsleistungszentrum bis in die Nationalmannschaft geschafft hat.

Bergamo/Bruckmühl– Was aber fast keiner weiß: Sein Berater ist Maik Blankenhorn. Der Trainer des Bezirksliga-Tabellenführers SV Bruckmühl.

Auch das passt ein bisschen zur verrückten Geschichte des Newcomers im deutschen Fußball. Der in der A-Jugend noch beim VfL Rhede in der Niederrheinliga (Gosens: „Im Endeffekt Bauernfußball“) gespielt hat, am Wochenende feiern ging und ein Probetraining in der A-Jugend bei Borussia Dortmund komplett vermasselte. „Ich habe mich die ganze Zeit hilflos umgeguckt und hatte keinen Schimmer, wo ich hinlaufen soll. Unter dem Strich ein Fiasko“, erklärte er in „11 Freunde“, dem Magazin für Fußball-Kultur.

Lesen Sie auch:

So lief das Länderspiel-Debüt von Robin Gosens gegen Spanien

Weil er dann in Rhede aber doch einen Scout von Vitesse Arnheim überzeugte, holte der holländische Erstligist Gosens, gab in aber gleich per Leihe zum Zweitligisten FC Dordrecht weiter. Mit dem Club stieg Gosens ins Oberhaus auf und wechselte dann zu Heracles Almelo. Auch dort lief es prächtig und so interessierte sich Atalanta Bergamo für den Flügelspieler – allerdings war der Deal bereits durch, ohne dass Gosens ein Wort mit Trainer oder Manager gesprochen hatte. Dem Spieler passte das gar nicht und er feuerte seinen Berater. Weil aber Bergamo weiter Interesse an einer Verpflichtung hatte, musste neu verhandelt werden – und von da an kam Blankenhorn ins Spiel.

Freundschaftlich verbunden: Robin Gosens mit Bruckmühl-Coach Maik Blankenhorn.

„Total zufällig„ ins Spiel gekommen

„Total zufällig“, versichert der Bruckmühler Trainer, und schüttelt den Kopf: „Also wie so etwas zustande kommt...“ Ja, wie denn? Blankenhorns bester Spezl ist Guido Hüsgen, bekannt als Sportreporter in Radio („Antenne Bayern“) und TV („DAZN“). Und Papa Hüsgen und Vater Gosens kennen sich gut. „Und dann saßen die irgendwann mal zusammen und haben darüber geredet. Das hat der Guido mitbekommen und hat mich angesprochen.“ Blankenhorn hatte zuvor beim Deutschen Fußball-Internat, zunächst in Nordrhein-Westfalen und später dann in Bad Aibling, gearbeitet. „Ich habe mir da viele Kontakte aufgebaut.“

„Gleich auf einer Wellenlänge“

Das erste Gespräch war mit Gosens Papa in Bad Aibling, „und dann haben wir uns mit Robin in München getroffen“, erzählt Blankenhorn. „Ich bin ja kein typischer Berater, sondern ich bin Fußballer – und da waren wir halt gleich auf einer Wellenlänge. Deswegen herrschte schnell eine gute Harmonie.“ Und die Zusammenarbeit ging voran. „Für Robin sind Vertrauen und der persönliche Kontakt ganz wichtig. Und das mussten wir erst einmal aufbauen. Das war ein Prozess zwischen uns, aber der hat funktioniert.“

+++ Noch mehr Sport? Hier gibt es alle Informationen zur Tour de France 2020. +++

Wohl auch, weil Blankenhorn nicht noch weitere Sportler betreut. „Ich habe damals zu ihm gesagt: Wenn ich das mit dir mache, dann möchte ich das richtig machen. Richtig heißt, dass ich immer für ihn da bin.“ Eine der ersten Aufgaben für Blankenhorn: den Wechsel nach Bergamo fixieren. Im Sommer 2017 wechselt Gosens aus den Niederlanden nach Norditalien – und startet durch. Atalanta setzt sich im oberen Drittel der Serie A fest und stürmt bei der ersten Teilnahme gleich ins Viertelfinale der Champions League. „Die sind erfolgreich, weil sie ein Team sind. Das sind alles Kumpels. Und da passt er mit seiner Art im Moment richtig rein“, weiß Blankenhorn.

Robin Gosens im Trikot von Atalanta Bergamo in Aktion.

Gerade die Art von Gosens lässt den Trainer des Bezirksliga-Tabellenführers schwärmen. „Der ist total bodenständig geblieben. Robin ist einfach ein ganz, ganz lieber Mensch. Und das Wichtigste: Seine Freunde sind noch die gleichen, die er früher in der A-Jugend hatte. Die besuchen ihn ständig, das sind wahre, echte Freunde. Das braucht er.“ Auch Blankenhorn hat ihn oft in Italien besucht: „Vor Corona war ich schon regelmäßig in Bergamo.“

Schwere Zeit während des Corona-Lockdowns

Beim Thema Corona wird der Berater des Nationalspielers nachdenklich. Gerade in Bergamo hat das Virus brutal zugeschlagen. Das Fernsehen lieferte die Bilder von Militärfahrzeugen, die reihenweise Särge wegfuhren. Für die deutschen Medien war Gosens ein wichtiger Ansprechpartner, auch wenn der lieber über Fußball sprechen wollte. „Die Zeit war schwer“, weiß Blankenhorn. Der Bruckmühler Trainer erzählt: „Er durfte überhaupt nicht raus, hat sich ein Fitnessgerät in die Wohnung gestellt und konnte wenigstens dort etwas machen. Und die Wohnung darunter hat ein Mannschaftskamerad von ihm. Die beiden haben sich dann im Innenhof mit Hürdentraining fitgehalten.“

In dieser schwierigen Phase hat dem 26-Jährigen möglicherweise auch sein Psychologie-Studium, das er neben der Fußball-Karriere betreibt, geholfen. „Gerade die Zeit war nicht ohne. Er hat schon schwer gekämpft, aber er hat es gut gemeistert“, glaubt Blankenhorn.

So gut, dass er nach dem Re-Start mit Bergamo sehr gute Leistungen abgerufen und sich damit auch die erstmalige Berufung ins DFB-Team verdient hat. „Er fühlt sich pudelwohl“, vermeldet Blankenhorn die ersten Eindrücke des Neu-Nationalspielers. Gosens ist so richtig durch die Decke gegangen. Wo soll sein Weg hinführen? „Ein Traum wäre, wenn er sich bei der Nationalmannschaft etablieren darf und bei der Europameisterschaft dabei ist. Das ist sicherlich ein Ziel von ihm“, sagt Blankenhorn, der sich mittlerweile mit der international sehr erfolgreichen Agentur SEG zusammengetan hat, um die Interessen von Gosens perfekt zu vertreten.

Die Bundesliga ist immer im Hinterkopf

Ein weiteres Ziel des Spielers verrät der freundschaftliche Berater: Gosens möchte gerne daheim in der Bundesliga spielen. „Allerdings macht er sich da gerade überhaupt keinen Kopf. Für ihn zählt jetzt nur die Nationalmannschaft. Was danach kommt, wird man sehen. Wir gehen jetzt erst einmal davon aus, dass er danach wieder nach Bergamo zurückkehrt.“ Gosens Vertrag in Norditalien läuft bis 2022, der Marktwert des linken Flügelspielers, der in 83 Serie-A-Spielen 13 Treffer erzielt hat, liegt laut dem Online-Portal „transfermarkt.de“ bei 27 Millionen Euro. Sollte sich ein Verein für Gosens interessieren, dann müsste er schon tief in die Tasche greifen.

Blankenhorn erzählt, dass sein in Emmerich geborener Schützling vor drei Jahren für ein paar 100 000 Euro von Almelo nach Bergamo gewechselt war. „Und jetzt reden wir von 30, 40 Millionen Ablösesumme. Da kommst du in Dimensionen, da darfst du eigentlich gar nicht darüber nachdenken“, sagt der Bruckmühler – dank der starken Leistungen von Gosens und Atalanta Bergamo muss er es nun.

Kommentare