Beste Bedingungen unter Vollmond

Nachdem sich der Vollmond zeigte, gingen die Schwimmer in Prien auf die Strecke.Nowotny

Im Schraml-Strandbad in Prien ist der zweite Durchgang des arena Alpen Open Water Cups ausgetragen worden. 150 Teilnehmer waren gemeldet, 133 begaben sich auf die zwei Kilometer lange Strecke im Chiemsee, die durch sehr gut beleuchtete Richtungs- und Orientierungsbojen gekennzeichnet war.

Prien– Trotz der strengen Corona-Auflagen (Tragen von Mund-/Nasebedeckung schon vor dem Einlass zum Sportler-Gelände, Messung der Körpertemperatur, Desinfektion der Hände) waren alle Aktiven von der Organisation begeistert. Statt des Massenstarts mit 300 Schwimmern gingen acht Gruppen mit jeweils maximal 19 Athleten alle drei Minuten unter Einhaltung der Abstandsregeln, die auch auf der Strecke galten, ins Wasser. Alle Sportler waren mit einer Restube-Boje mit LED-Lichtern ausgestattet, so dass sich auf dem See das Bild von vielen Glühwürmchen entwickelte. Einen großen Dank für die Unterstützung bei Vorbereitung und Durchführung richtete Organisator Markus Füller an die Genehmigungsbehörden für die wohlwollende Zusammenarbeit, an die DLRG unter der Leitung von Axel Seitz, die sich um die Streckensicherung kümmerte, Manfred Eckerl vom Schraml-Bad und an Günther Zipprick und sein Team vom TSV Bad Endorf.

Joas und Bartl waren die Schnellsten

Schnellster Schwimmer war Marcus Joas vom TV Immenstadt, der die Strecke in 28:16 Minuten bewältigte. Dahinter folgten Nicky Lange (SK Sparta Konstanz) in 28:49 Minuten und Domingo Alvarez (ESO Swimming Team) in 28:57 Minuten. Bei den Damen siegte Marie-Therese Bartl (SV Wacker Burghausen) in 29:19 Minuten vor Martina Maurischat (TSV 1861 Bad Reichenhall) in 31:55 Minuten und Yasmin Rieger (TRI X Kufstein) in 32:08 Minuten.

Podestplätze für heimische Sportler

Viele Sportler aus den heimischen Vereinen platzierten sich weit vorne, vier von ihnen gelang auch der Sprung aufs Podest. So wurden Renate Forstner vom BaderMainzl TriTeam TSV 1860 Rosenheim bei den Masters 2 (40-49 Jahre) der Damen ebenso Zweite wie Mannschafskamerad Leopold Lindauer bei den männlichen Masters 1 (24-39 Jahre). In der Juniorenwertung holte sich Valentin Hofmann vom TSV Rohrdorf-Thansau die Silbermedaille. Bei den männlichen Masters 3 (50-59 Jahre) belegte Uwe Linner vom TSV Bernau den dritten Rang.

Knapp das Podest verpasste Sabine Petrini-Monteferri vom BaderMainzl TriTeam, die bei den weiblichen Masters 2 als Vierte ins Ziel kam, während Oliver Nowotny vom selben Team bei den Herren dieser Klasse Platz sechs erreichte. Ihm folgte Hubert Maurer vom TSV Bernau als Achter, seine Clubkameraden Andreas Pertl kam bei den Masters 1 ebenso auf Position 11 wie Anna Linner bei den Juniorinnen. Bei den Damen der Masters 3 wurde Angela Huy (TSV Bad Endorf) gute Fünfte, bei den Herren dieser Klasse erreichten drei heimische Schwimmer Top-10-Platzierungen: Heinz Lanner vom SV Prien als Sechster, Günther Zipprick vom TSV Bad Endorf als Neunter und Mirko Gebert von den Schwimmern des TSV 1860 Rosenheim als Zehnter. now

Kommentare