Benedikt Gräbert mit drei Siegen bei den OPA-Spielen

Christina Feicht vom WSV Kiefersfelden zeigte sich auch bei den OPA-Spielen in Villach in guter Form. Lotter

Die OPA-Games sind nordische Skispiele für Jugendliche der Organisation der Alpenländer-Skiverbände. Sieben Skiverbände aus Österreich, Deutschland, Schweiz, Italien, Frankreich, Slowenien und Tschechien beteiligen sich daran.

Villach– In diesem Jahr war Villach in Kärnten Austragungsort für Spezialspringen und Nordische Kombination. Der Skiverband Inngau konnte dazu Christina Feicht vom WSV Kiefersfelden sowie Benedikt Gräbert vom WSV Oberaudorf einsetzen.

Bei den Mädchen kam Christina Feicht im Einzelspringen mit zweimal 54 Metern und der Note 192,2 auf Rang elf. Der Sieg ging an Nika Prevc aus Slowenien. Auf den fünf ersten Plätzen landeten übrigens nur Mädchen aus Slowenien. Beim Teamspringen siegte Slowenien I. Deutschland I landete auf Rang sieben vor Deutschland III und Deutschland II mit Christina Feicht.

Bei den Buben startete Benedikt Gräbert im Spezialspringen und in der Nordischen Kombination. Im Spezialspringen siegte er mit 96 Metern und der Note 126. In der Nordischen Kombination mit Langlauf über 4 Kilometer und Start nach der Gundersen-Methode siegte er mit 44 Sekunden Vor-sprung. Am zweiten Wettkampftag gewann Gräbert auch im Springen. In der Kombination konnte er den Sieg nicht wiederholen, er fiel auf Rang zwei mit fünf Sekunden Rückstand auf den Sieger zurück. Im Teamspringen kam Gräbert zusammen mit Beat Wiedemann, Lucas Mach (beide TV Buchenberg) und Mika Wunderlich vom SC Rückersnhausen mit Deutschland II auf Platz sechs. Auch in der Kombination mit gleicher Mannschaft erlangte er Platz sechs. al

Kommentare