SKILANGLAUF

Beim Continentalcup in Frankreich: Podestplatz für Kim Hager

Kim Hager vom Stützpunkt Ruhpolding überzeugte mit dem dritten Platz im Skating-Wettkampf.
+
Kim Hager vom Stützpunkt Ruhpolding überzeugte mit dem dritten Platz im Skating-Wettkampf.

Eine insgesamt erfreuliche Ausbeute bei den Damen und eine gemischte Bilanz bei den Herren gab es nach dem Skilanglauf-Continentalcup in Premanon (Frankreich).

Das galt sowohl für das gesamte deutsche Team wie für die Aktiven des Stützpunkts Ruhpolding.

Sophie Lechner verbessert sich

Bei den Juniorinnen überzeugte Helen Hoffmann (WSV Oberhof) mit einem Doppelsieg über 7,5 km Freistil und in der Verfolgung (10 km klassische Technik). Im Vorderfeld der 36 Teilnehmerinnen präsentierten sich auch Verena Veit (SC Oberstdorf/6. FT, 5. Verfolgung) und Linda Schumacher (SSV Geyer/7. und 7.). Sophie Lechner vom TSV Marquartstein (22. im Skating) verbesserte sich in der Verfolgung mit der 13. Zeit auf den 18. Rang. „Das war sehr ordentlich, da hat sie sich gut verkauft“, lobt Frank Nitsch aus dem Trainerteam des Stützpunkts.

Dritter Platz bei den Damen

Im Damenfeld überzeugte Kim Hager (SC/TV Gefrees) vor allem am ersten Tag (10 km FT): Hinter Coralie Bentz (Frankreich) und Junioren-Weltmeistern Lisa Lohmann (WSV Oberhof/+ 6,9) wurde die Stützpunkt-Athletin (+ 11,8) Dritte vor Amelie Hofmann (WSV Isny/+ 24,1). Für Nadine Herrmann (Bockauer SV) und Alexandra Danner (SC Lenggries) aus dem Stützpunkt waren „die Bedingungen nicht optimal, denn die Strecke war sehr tief“. Herrmanns siebter Platz über 10 km FT sei ebenso ordentlich gewesen wie tags darauf (10 km KT) Rang sechs in der Verfolgung. Danner wurde am ersten Tag Zehnte, am zweiten Tag Elfte. Beste Deutsche war aber auch am zweiten Tag Lohmann als Zweite hinter Bentz, und mit der zweitbesten Tageszeit hatte sich Julia Preußger (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal) noch auf Rang drei vorgeschoben.

Starke Aufholjagd von Katz

Beim Männerteam war vor allem der erste Tag (15 km FT) schwach, Jakob Walther (SSV Erfurt) belegte als bester Deutscher Rang 16, Andreas Katz (SV Baiersbronn/Stützpunkt) sogar nur den 21. Platz. Tags darauf (15 km KT) aber zeigte Katz mit der drittbesten Zeit eine starke Aufholjagd und wurde noch Neunter. Bei den Junioren (10 km FT und 15 km KT gab es für Stützpunkt-Athlet Alexander Brandner (WSV Bischofswiesen) die Ränge 14 und 15. (ho)

Kommentare