Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Waldhausen gewinnt Kreisliga-Derby

Bei dichtem Nebel fehlt den Fußballdamen der SG Jettenbach/Gars der Durchblick

SG-Torfrau Simone Wastlhuber hielt gegen Waldhausen überragend.
+
SG-Torfrau Simone Wastlhuber hielt gegen Waldhausen überragend.
  • VonPeter Schillmaier
    schließen

Die Fußballdamen der SG Jettenbach/Gars hatten sich für das Derby in Waldhausen einiges vorgenommen. Hätte Torfrau Simone Wastlhuber nicht so einen Sahnetag erwischt, wäre die Niederlage höher ausgefallen.

Waldhausen – Nach dem Auswärtssieg in Nußdorf hatten sich die Kreisliga-Fußballdamen der SG Jettenbach/Gars für das Lokalderby in Waldhausen einiges vorgenommen. Man wollte gegen den Favoriten auf Augenhöhe mitspielen. Dies gelang der Mannschaft von Interimscoach Christoph Annabrunner in der ersten Halbzeit nicht.

Kampf- und Laufbereitschaft fehlte

Die Damen vom Inn fanden kein Mittel gegen die in allen Belangen überlegenen Gastgeberinnen. Es fehlte die Kampf- und Laufbereitschaft, zudem wurden viele Aktionen nur halbherzig gelöst. In einer Partie, die wegen dichten Nebels für viele irregulär ablief, einzig der Unparteiische glaubte noch den Durchblick zu haben, hatten die Spielerinnen von Coach Florian Offenberger in der ersten Spielhälfte zahlreiche gute Abschlussmöglichkeiten.

Starke Torfrau Simone Wastlhuber

Die seit Wochen in blendender Verfassung spielende SG Torfrau Simone Wastlhuber ließ sich jedoch nur einmal überwinden, als Nicki Schäfer (frühere Jettenbacher Juniorinnenspielerin) in der 27. Minute aus 14 Metern traf. Die SG-Damen blieben in der Offensive ohne die weiterhin verletzt fehlende Nina Lorenz harmlos und ohne eine richtige Torchance.

Nach der Pause mit mehr Mut und Elan

Nach der Pause zeigten die Damen um Kapitänin Nadine Negele mehr Mut und Elan. Die beste Torchance gab es für Theresa Perzlmaier, die in der 70. Minute an Waldhausens Torfrau Christine Huber scheiterte. Die Partie verlief in der Schlussphase ausgeglichen, mit den besseren Chancen für die Gastgeberinnen. Wastlhuber entschärfte jedoch mit Glanzparaden alle brenzligen Situationen und hielt das Spiel bis zum Schlusspfiff offen. Am knappen aber verdienten 1:0 Sieg der Damen um Spielführerin Veronika Bichler, die sich damit auf Platz 2 der Tabelle vorarbeiteten, änderte sich bis zum Abpfiff nichts mehr.

Kommentare