Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Beinschuss-Nachgehakt beim Abteilungsleiter

Gehört der SV Kirchanschöring zu den Top-Teams in der Bayernliga, Herr Dengel?

SVK-Abteilungsleiter Thomas Dengel.
+
SVK-Abteilungsleiter Thomas Dengel.
  • Markus Altmann
    VonMarkus Altmann
    schließen

Neun Punkte in der englischen Woche, darunter zwei Derbysiege und seit fünf Spielen ungeschlagen. Dem SV Kirchanschöring ist der Saisonstart gelungen, denn der Bayernligist ist aktuell Tabellendritter. Wir haben Abteilungsleiter Thomas Dengel gefragt, ob der SVK mittlerweile zu den Top-Teams in der Bayernliga zählt.

Kirchanschöring - Aus den ersten beiden Spielen der neuen Saison holte der SV Kirchanschöring einen Punkt. Seitdem läuft es aber beim Bayernligisten, denn aus den vergangenen fünf Partien holte man 13 Punkte. Darunter waren zwei Siege im Derby gegen den TSV 1860 Rosenheim und den SV Erlbach. Damit ist die Mannschaft von Cheftrainer Mario Demmelbauer Tabellendritter in der Bayernliga Süd.

SVK schließt bislang an die starke vergangene Saison an

Dabei spielte der SVK bereits eine bärenstarke Saison 2021/22, in der man lange um den Relegationsplatz zur Regionalliga Bayern mitspielte. Am Ende ging den Gelb-Schwarzen aber etwas die Luft aus und so landete man am Ende auf einem starken fünften Tabellenplatz.

Seit der Spielzeit 2015/16 spielt der SV Kirchanschöring in der Bayernliga Süd, dabei ging es meistens um den Klassenerhalt. Seit der Amtsübernahme von Trainer Demmelbauer geht der Weg aber nach oben. Vor dem Topspiel am kommenden Samstag (20. August) gegen den Spitzenreiter FC Ismaning hakte beinschuss.de deshalb bei Abteilungsleiter Thomas Dengel nach.

„Jedes Jahr Bayernliga ist für uns ein Kraftakt“

Hallo Thomas, mausert sich deine Mannschaft zu einem Top-Team in der Bayernliga Süd?

Thomas Dengel: Wir gehören sicher zu den Top-Acht der Liga, aber nicht zu besten Drei. Da sind andere Mannschaften ganz anders aufgestellt, wie beispielsweise Landsberg mit Sascha Mölders oder Deisenhofen mit Nico Kager. Wir versuchen uns einfach immer weiterzuentwickeln und da hat sich in den vergangenen Jahren sowohl auf dem Spielfeld als auch im Umfeld vieles getan. Aber unser Ziel vor der Saison ist jetzt nicht mehr nur der Klassenerhalt, sondern ein einstelliger Tabellenplatz. Trotzdem muss man immer wieder betonen, dass jedes Jahr Bayernliga für uns ein Kraftakt ist. Außerdem kommt der Hochmut vor dem Fall, wir sind uns bewusst, dass es auch schnell nach hinten losgehen kann.

Was hat sich in den vergangenen Jahren auf dem Spielfeld getan?

Dengel: Wir haben einen tollen Kader, konnten in den vergangenen Spielzeiten die Leute auch halten und haben deshalb ein gutes Gerüst mit viel Erfahrung. Dazu kommen junge Spieler, die sich noch weiterentwickeln können. Natürlich hat auch unser Cheftrainer einen großen Anteil daran. Ich glaube, da haben sich zwei Seiten gefunden, die sich gesucht haben.

„Haben das Stadion kontinuerlich umgebaut“

Was hat sich im Umfeld des Verein in den vergangenen Jahren verändert?

Dengel: Wir haben seit dem Aufstieg kontinuierlich das Stadion umgebaut, sodass heute richtige Fußballatmosphäre bei uns aufkommt. Zudem konnten wir immer mehr Sponsoren gewinnen, die uns die Bayernliga ermöglichen. In unserer Reihen spielen hauptsächlich Spieler aus der Region, das sieht man auch an den Zuschauerzahlen. Diese sind in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen.

Thomas Dengel, vielen Dank für das Gespräch.

ma

Kommentare