In der Bayern-Spitze

David Rentz vom TuS Bad Aibling wurde bayerischer Vizemeister im U20-Stabhochsprung.
+
David Rentz vom TuS Bad Aibling wurde bayerischer Vizemeister im U20-Stabhochsprung.

Mit einer Gold- und fünf Silbermedaillen überzeugten die regionalen Leichtathleten bei den bayerischen Hallen-Meisterschaften der Jugend U20 und U16 in Fürth.

Für den einzigen Bayern-Titel sorgte Salome Schlemer aus Bad Endorf. Im Trikot des auswärtigen TSV Gräfelfing wurde sie neue bayerische Meisterin mit starken 3,40 Metern im Stabhochsprung der weiblichen Jugend U20. In dieser Disziplin musste sie allerdings bis zum Ende zittern, denn die Zweitplatzierte Veronika Plank vom SWC Regensburg erzielte mit 3,40 Metern die gleiche Leistung - allerdings mit mehr Fehlversuchen als die Endorferin.

Der TSV Wasserburg war diesmal der erfolgreichste regionale Verein. Bei seiner Wettkampfpremiere im Kugelstoßen der männlichen Jugend U20 zeigte Lukas Koller aus Reitmehring bereits gute Ansätze und wurde am Ende neuer bayerischer Vizemeister. Mit ausgezeichneten 16,43 Metern erzielte er eine national starke Leistung hinter dem unerwartet siegreichen Valentin Döbler von der LG Stadtwerke München mit 17,88 Metern. Auf der 1500-Meter-Strecke der weiblichen Jugend U20 überzeugte die 17-jährige Charlotta Zeiler ebenfalls als neue bayerische Vizemeisterin. Mit beachtlichen 4:50,71 Minuten kam sie ihrem persönlichen Rekord sehr nahe und musste sich damit nur der favorisierten Ann-Kathrin Wiertz vom LAC Quelle Fürth mit 4:48,59 Minuten (1.) geschlagen geben. Für die Wasserburgerin war es dennoch einer ihrer bislang größten Erfolge. Im Weitsprung der Jugend U20 steigerte Johanna Windmaier ihre persönliche Bestleistung auf klangvolle 5,70 Meter. Damit schlug sie sogar die bayerische Meisterin ihrer eigentlichen U18-Klasse, doch für Gold wollte es auch diesmal nicht reichen. Sie wurde ebenfalls bayerische Vizemeisterin mit einem hauchdünnen Rückstand von nur sieben Zentimetern auf die siegreiche Katharina Winkler vom LAC Quelle Fürth mit 5,77 Metern.

Die einzige Medaille für den TuS Bad Aibling reservierte sich diesmal David Rentz im Stabhochsprung der männlichen Jugend U20: Mit 4,20 Metern steigerte er seine Saisonbestmarke und wurde bayerischer Vizemeister, knapp hinter André Zahl von der TS Herzogenaurach mit 4,30 Metern.

Für den TSV Bad Endorf gab es diesmal eine Silbermedaille. Im Stabhochsprung der Jugend M15 überraschte Kilian Schlemer als neuer bayerischer Vizemeister mit seinem neuen persönlichen Rekord von 3,10 Metern. Bei der Titelvergabe schaffte der ehrgeizige Athlet beinahe eine kleine Sensation, denn der Sieger Philipp Geldhäuser vom SWC Regensburg verbuchte mit 3,10 Metern die gleiche Leistung. Pech hatte der Endorfer damit nur in seinem Wettkampfvorgehen selbst, zumal er diesmal mehr Fehlversuche als der Regensburger hatte. Undankbare Vierte wurde im Kugelstoßen der weiblichen Jugend U20 Anne Rieger: Mit 8,98 Metern blieb sie diesmal unter ihren Möglichkeiten und verschenkte damit die Bronzemedaille.

Unerwartet gut platziert waren im Stabhochsprung der Jugend W15 gleich zwei erst 14-jährige Nachwuchsathletinnen bei ihrem ersten Auftritt bei einer bayerischen Meisterschaft: Noemi Rentz vom TuS Bad Aibling wurde Sechste mit 2,40 Metern und Laura Kurzbuch vom TSV Wasserburg holte den siebten Rang mit ebenfalls 2,40 Metern.

Leichtathleten in der bayerischen "Top Ten": Männliche Jugend U20: Stabhochsprung: 7. Maximilian Kurzbuch (TSV Wasserburg) 3,60; Dreisprung: 5. Maximilian Kurzbuch (TSV Wasserburg) 11,96; Weibliche Jugend U20: 60 Meter Hürden: 7. Johanna Windmaier (TSV Wasserburg) 9,20; 8. Tina Kocevar (TSV Bad Endorf) 9,33. stl

Kommentare