Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Parsons-Rückkehr an den Inn

Wasserburgs Gegner Hannover kommt mit der Ex-Trainerin

Levke Broderson (rechts) und der TSV Wasserburg empfangen am Samstag den Tabellenvierten Hannover in der Badria -Halle.
+
Levke Broderson (rechts) und der TSV Wasserburg empfangen am Samstag den Tabellenvierten Hannover in der Badria -Halle.

Die Basketball-Damen des TSV Wasserburg stehen in der Bundesliga vor einer schweren Aufgabe: Sie empfangen den Tabellenvierten aus Hannover. Und der kommt mit einer alten Bekannten, Wasserburgs früheren Trainerin Sidney Parsons.

Wasserburg – Die Wasserburger Basketball Damen empfangen am Samstagabend den Tabellenvierten in der Badria-Halle Zu Gast ist der TK Hannover unter Trainerin Sidney Parsons, die zuvor lange Jahre in Wasserburg Trainerin war.

Gäste auf dem vierten Tabellenplatz

Hannover steht derzeit mit sieben Siegen aus zehn Spielen auf dem 4. Tabellenplatz, knapp hinter Freiburg und Osnabrück, die je einen Sieg mehr haben. Die Innstädterinnen rangieren aktuell auf dem 12. Tabellenplatz mit drei Siegen aus zehn Spielen. Sie sind damit punktgleich mit Halle und Göttingen.

Hannover profitiert vor allem durch das Guard-Duo Kelly Moten mit 16,0 Punkten im Schnitt und Aliaksandra Tarasava mit 13,0 Zählern pro Partie. Hinzu kommt noch Danielle McCray, die pro Partie auf etwa 11,0 Punkte kommt und als Ersatz für Samantha Roscoe geholt wurde, die aufgrund einer Verletzung wohl noch etwas ausfallen wird. Die vierte Spielerin, die ebenfalls zweistellig punktet im Schnitt ist mit 10,0 Punkten Aldona Morawiec.

Schnelles Umschalten wird benötigt

„Hannover profitiert vor allem aus dem Fastbreak und aus den Offensivrebounds. Das sind beides Punkte, mit denen wir aktuell unsere Probleme haben. Das schnelle Umschalten vom Angriff in die Defensive wird gebraucht, um Fastbreaks zu stoppen, und das Boxout um Offensivrebounds zu verhindern“, so Trainer Rüdiger Wichote im Hinblick auf das Spiel.

„Abgesehen davon müssen wir versuchen, vor allem Moten und Tarasava so weit wie möglich aus dem Spiel herauszuhalten. Zusammen mit McCray erzielen die drei rund 40 Punkte im Schnitt, was gut die Hälfte der Punkte überhaupt von Hannover ist. Das müssen wir versuchen zu verhindern“, so Wichote weiter.

Ballverluste deutlich minimieren

Den Innstädterinnen steht eine schwierige Aufgabe bevor . Gegen Hannover als Tabellenvierten einen Sieg einzufahren ist keine leichte Aufgabe. Dafür müssen die Damen vom Inn 40 Minuten komplett konzentriert auf dem Feld stehen und dürfen sich, nicht wie gegen Halle 26 Ballverluste erlauben.

Los geht es am Samstag um 19 Uhr wieder ohne Zuschauer. Zum Spiel gibt es wie immer einen Live-Stream auf www.sporttotal.tv

Der WaBaKu zum Spiel kann auf www.basketball-wasserburg.de heruntergeladen werden.ms

Kommentare