Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Basketball-Damen spielen auswärts

Wasserburger Gegner Marburg ist ein kompaktes Team

Sarah Mortensen (rechts) und die Wasserburger Damen müssen diesmal in Marburg antreten.
+
Sarah Mortensen (rechts) und die Wasserburger Damen müssen diesmal in Marburg antreten.

Wasserburgs Basketball-Damen stehen vor dem vorletzten Bundesliga-Spiel in diesem Jahr. Die Innstädterinnen müssen dabei in Marburg antreten. Während Wasserburgs Team im Sommer neu zusammengestellt worden war, spielen die Marburgerinnen größtenteils schon seit Jahren zusammen.

Wasserburg – Die Wasserburger Basketball-Damen reisen am Samstagabend zum vorletzten Bundesliga-Spiel vor Weihnachten nach Marburg. Spielbeginn ist um 19 Uhr. Die Marburgerinnen stehen derzeit auf dem achten Tabellenplatz mit sechs Siegen aus zwölf Spielen und damit drei Plätze vor den Innstädterinnen. Diese haben vier Siege aus zwölf Partien auf dem Konto.

Marburg ist ein eingespieltes Team

Beide Teams siegten zuletzt. Mit 69:53 gewann Marburg in Düsseldorf. Die Woche zuvor musste man sich nur knapp dem derzeitigen Tabellenführer Rheinland Lions geschlagen geben.

Das Team aus Marburg besteht seit Jahren zum Großteil aus denselben Spielerinnen. Beste Punktesammlerin ist Alex Wilke mit 15,0 Punkten durchschnittlich, gefolgt von der Ex-Wasserburgerin Stephanie Wagner mit 10,0 Zählern pro Partie. Mit Tonisha Baker, Rachel Arthur, Marie Bertholdt, Theresa Simon und Hanna Crymble punkten fünf weitere Spielerinnen fast zweistellig. „Marburg ist mittlerweile ein sehr eingespieltes Team und dies merkt man auch auf dem Spielfeld. Wir dürfen uns nicht nur auf eine Spielerin konzentrieren, sondern müssen viele Spielerinnen im Auge bewahren“, so Wasserburgs Trainer Rüdiger Wichote. „Für uns heißt das somit, 40 Minuten konzentriert zu spielen“, so Wichote weiter.

Jahresabschluss daheim gegen Saarlouis

Nach dem Spiel in Marburg steht am Mittwoch Wasserburgs letzte Partie vor Weihnachten an. Dann empfangen die Damen vom Inn um 19 Uhr Saarlouis.ms

Kommentare