Tolle Aufholjagd bei DTM am Nürburgring

Bärenstarke Leistung von Martin Tomczyk

Martin Tomczyk (rechts) im Gespräch mit den Teamkollegen Bruno Spengler und Augusto Farfus (von links).
+
Martin Tomczyk (rechts) im Gespräch mit den Teamkollegen Bruno Spengler und Augusto Farfus (von links).

Am ersten Tag Pech, am zweiten Tag glücklich - so war das DTM-Wochenende für den Rosenheimer Martin Tomczyk am Nürburgring.

Tomczyk, vom BMW-Team Schnitzer, konnte im Rennen am Samstag nicht antreten. An seinem Auto waren Vibrationen aufgetreten, deren Ursache zunächst nicht eindeutig zu lokalisieren war. Um die Prüfung fortzusetzen, wurde Tomczyks Fahrzeug nach dem Qualifying eingehend untersucht. Ein Start am Nachmittag war damit nicht mehr möglich.

Am Sonntag gelang ihm in seinem BMW M Performance Parts M4 DTM eine eindrucksvolle Aufholjagd. Er musste vom letzten Platz ins Rennen gehen, machte jedoch 15 Positionen gut und kam als Neunter in die Punkteränge. Jens Marquardt, BMW Motorsport Direktor, meinte: "Martin Tomczyk hat ein sensationelles Rennen gezeigt. Vom letzten Platz in die Punkte zu fahren, dazu sind nur wenige Fahrer in der DTM in der Lage."

Tomczyk selbst sagte: "Ich kann an diesem Wochenende BMW und meinem Team Schnitzer für die harte Arbeit an meinem Auto gar nicht genug danken. Ich hoffe, mit meinem Rennen am Sonntag konnte ich allen etwas für ihre Mühen zurückgeben. Für mich hat sich heute die Maxime bestätigt, dass man im Motorsport niemals aufgeben darf. Diese Aufholjagd bis in die Punkteränge ist ein ganz besonderer Lichtblick für mich. Ich habe tolles Racing auf der Strecke in einem fantastischen Auto erlebt." re

Kommentare