Bad Tölz besiegt die Starbulls mit NHL-Erfahrung ‒ Korbinian Holzer als Gastspieler dabei

NHL gegen Oberliga: Korbinian Holzer, der als Gastspieler bei Bad Tölz auflief und bereits 206 NHL-Spiele absolviert hat, im Duell mit Kyle Gibbons.
+
NHL gegen Oberliga: Korbinian Holzer, der als Gastspieler bei Bad Tölz auflief und bereits 211 NHL-Spiele absolviert hat, im Duell mit Kyle Gibbons.
  • Thomas Neumeier
    vonThomas Neumeier
    schließen
  • Hans-Jürgen Ziegler
    Hans-Jürgen Ziegler
    schließen

Da staunten die Starbulls-Spieler nicht schlecht, als die beim Warmlaufen die gegnerischen Spieler checkten: Tyler McNeeley kennt man, Philipp Schlager auch, aber der Hüne mit der Nummer 5? Es war tatsächlich NHL-Spieler Korbinian Holzer.

Rosenheim – Acht Saisonen in der besten Liga der Welt, der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL, mit 211 Einsätzen für Toronto, Anaheim und Nashville, Olympia-Teilnehmer 2010, fünf WM-Turniere – das ist Korbinian Holzer.

NHL-Spielbetrieb beginnt erst am 1. Januar

Rosenheims Dominik Kolb versucht Korbinian Holzer zu checken.

Weil die NHL aufgrund Corona erst spät endete und den Spielbetrieb in der neuen Saison nicht vor 1. Januar aufnehmen wird, hält sich der 32-jährige Verteidiger in der Heimat fit. Genauer gesagt bei den Tölzer Löwen in der DEL2, die gestern Abend zum Testspiel beim Oberligisten Starbulls Rosenheim antraten – mit Holzer. Die Gäste aus dem Isarwinkel waren über weite Strecken das bessere Team und siegten auch verdient mit 5:1.

Eigentor der Gäste aus Bad Tölz zum 1:1

Die Hausherren, bei denen Holzer-Spezl Michael Baindl verletzungsbedingt fehlte, hielten sich vor allem im ersten Drittel prächtig und gingen mit einem 1:1 in die Kabinen. Der Kanadier Max French hatte Tölz im Powerplay in Führung geschossen, der Ausgleich fiel eher glücklich durch ein Eigentor der Gäste. Tobias Draxinger war als letzter Rosenheimer an der Scheibe und bekam den Treffer zugesprochen.

Chance für Rosenheim: Tobias Meier fälscht die Scheibe vor Torhüter Franzreb ab.

Kyle Gibbons traf nur den Pfosten

Gleich zu Beginn des zweiten Abschnitts machten die Löwen ernst: 57 Sekunden waren gespielt, als der Ex-Rosenheimer Tyler McNeely die erneute Tölzer Führung besorgte – Holzer hatte die Vorarbeit geliefert. Dann traf Kyle Gibbons für die Starbulls den Pfosten, ehe die Tölzer aufdrehten: Philipp Schlager markierte mit einem satten Schuss das 3:1, Lubor Dibelka tippte aus kurzer Distanz zum vierten Treffer ein.

Kein Tor für Bad Tölz: Diesen Schuss vom zweifachen Torschützen Max French parierte Starbulls-Keeper Andreas Mechel spektakulär.

Beide Torhüter mit guten Paraden

Im letzten Drittel waren nur 15 Sekunden absolviert, als die Gäste eine Zwei-gegen-eins-Situation vor dem Rosenheimer Tor vorfanden und Max French das 5:1 für Bad Tölz markierte. Danach erarbeiteten sich die Hausherren auch wieder Chancen, aber Sebastian Stanik und Alexander Höller konnten Goalie Franzreb nicht überwinden. Auf der anderen Seite machte auch Andreas Mechel im Rosenheimer Gehäuse noch Möglichkeiten der Gäste zunichte – unter anderem einen Versuch von Holzer.

Am Sonntag das Heim-Derby gegen Landshut

Am Sonntag steht für die Starbulls das nächste Derby gegen einen DEL2-Verein auf dem Plan. Dann kommt um 17 Uhr der EV Landshut nach Rosenheim – ebenfalls mit einem ehemaligen herausragenden Starbulls-Kontingentspieler (Robin Weihager) und einem aktuellen deutschen Nationalspieler (Felix Schütz).

Kommentare