Auswärtsschwäche hält weiterhin an

Viel Arbeit steht für Aktivcoach Raoul Kastenhuberund sein Team während der vierwöchigen Spielpause an. Schollmeier

Jettenbach – Trotz zweier starker Wurfquoten von Topwerfer Markus Kneidl (21 Punkte) und Aktivcoach Raoul Kastenhuber (18 Punkte) reichte es für die Basketballer vom Inn zu keinem Erfolg beim Gastspiel in Traunstein.

Gegen den aktuellen Tabellenvierten in der Bezirksklasse Südost der zweiten Mannschaft des TV Traunstein unterlagen die Jets mit 73:60. Im siebten Auswärtsspiel der Saison setzte es damit bereits die sechste Niederlage. Dabei hatten sich die BSG-Akteure nach dem Heimsieg gegen Prien vorgenommen, auch in der Fremde wieder einmal zu punkten. Doch die Gastgeber stellten über die gesamte Spielzeit das mannschaftlich kompaktere Team. Während sich bei den Kreisstädtern alle eingesetzten Spieler in die Scorerliste eintragen konnten, war dies bei den Jets nicht der Fall. Die Tabellensituation verschärfte sich für die BSG durch die Niederlage wieder etwas. Zudem hat die Kastenhuber-Truppe erneut eine vierwöchige Spielpause vor sich. Bereits zu Beginn der Saison war dies bereits einmal der Fall. Eine unglückliche Termingestaltung. Erst am 8. März geht es mit dem Heimspiel gegen Mitterfelden wieder weiter.

In der Halle des Annette-Kolb-Gymnasiums legten die Gastgeber im ersten Viertel den Grundstock für den späteren Sieg. Sie begannen mit einer aggressiven Verteidigung und einer bissigen Offensive. Nach einem 15:3- Rückstand nahm Coach Raoul Kastenhuber eine erste Auszeit. Diese blieb zunächst wirkungslos. Die Traunsteiner konnten die Führung weiter ausbauen, ehe Kastenhuber mit einigen erfolgreichen Würfen den Abstand etwas verringern konnte. Dennoch gingen die ersten zehn Minuten klar an den TV. Besser wurde es für die Jets dann im zweiten Viertel. Man biss sich förmlich in die Begegnung zurück. Markus Kneidl (unter dem Korb) und Manuel Grassl mit einigen Fastbreaks waren die Garanten für ein ausgeglichenes Viertel (18:20 für die BSG). Dennoch ging es mit einer Neun-Punkte-Führung für die Gastgeber in die längere Halbzeitpause.

Mit dem Wiederanwurf zeigten sich erneut die Gastgeber als das bessere und agilere Team. Angeführt von Nils Jäger (15 Punkte), Ante Banov (14 Punkte) und ihren im bisherigen Saisonverlauf besten Werfer Felix Schwankner (18. Platz in der Ligawertung – neun Tagespunkte) bauten sie die Führung wieder aus, ehe die Jets ab der Mitte dieses Viertels wieder besser in die Partie fanden und einige Punkte aufholen konnten. Jedoch war die Wurfausbeute der BSG-Akteure, abgesehen von Kneidl, Kastenhuber und mit Abstrichen von Grassl, an diesem Tag sehr überschaubar.

Dieses Manko konnte, trotz großen Kampfgeistes – man kam im letzten Viertel bis auf fünf Punkte heran, – nicht kompensiert werden. Letztlich ließen sich die Gastgeber, die bereits im Hinspiel in der Töginger Halle überraschend mit 71:66 siegten, nicht mehr die Butter vom Brot nehmen, siegten verdient und holten sich ihren siebten Saisonsieg. Für die Mannen um Coach Kastenhuber heißt es in der anstehenden Spielpause an der einen oder anderen „Baustelle“ zu arbeiten, damit man im Saisonendspurt beginnend mit dem Spiel gegen Mitterfelden und dem danach anstehenden Schlüsselspiel beim TuS Bad Aibling bestens gerüstet ist.

Die BSG Töging/Jettenbach spielte in Traunstein mit:Thomas Achmann (3 Punkte), Sascha Dreher (3), Manuel Grassl (8), Raoul Kastenhuber (18), Markus Kneidl (21), Andre Nestler, Marco Orjolt (4), Marco Seisenberger (2), Adrian Weggartner (1), Julian Wohlfarth. psc

Kommentare