Austragung noch nicht gesichert: Ampfinger Spiel hängt am Corona-Test

Ampfings Kapitän Anel Salibasic ist zum Zuschauen verdammt.
+
Ampfings Kapitän Anel Salibasic ist zum Zuschauen verdammt.

Nach der Absage des Nachholspiels gegen den TSV Kastl soll am heutigen Freitag im Ampfinger Raiffeisenpark wieder der Ball rollen: Zu Gast ab 19.30 Uhr ist der aktuelle Tabellendritte SV Erlbach, der sich noch gute Chancen auf den Titel in der Fußball-Landesliga Südost ausrechnen darf.

AmpfingNach der Absage des Nachholspiels gegen den TSV Kastl soll am heutigen Freitag im Ampfinger Raiffeisenpark wieder der Ball rollen: Zu Gast ab 19.30 Uhr ist der aktuelle Tabellendritte SV Erlbach, der sich noch gute Chancen auf den Titel in der Fußball-Landesliga Südost ausrechnen darf.

Warten auf das dritte Testergebnis

Ob das Spiel tatsächlich über die Bühne gehen kann, ist aber noch nicht gesichert. Die Schweppermänner haben ja wegen dreier Verdachtsfälle zu Beginn der Woche den Trainings- und Wettkampfbetrieb eingestellt. Zwei der drei Betroffenen sind inzwischen negativ getestet, das dritte Ergebnis stand bei Redaktionsschluss noch aus. Liegt es nicht rechtzeitig vor oder fällt es positiv aus, muss das Spiel aller Voraussicht nach abgesagt werden. Keinen Einfluss auf die Austragung hat übrigens der Corona-Ausbruch in einem örtlichen Putenschlachthof. Die ab heute im Landkreis Mühldorf geltende Allgemeinverfügung zur Bekämpfung der steigenden Corona-Fallzahlen trifft nämlich nicht auf Öffentlichkeitsveranstaltungen zu, bei denen die Verantwortlichen eigene Hygiene- und Sicherheitskonzepte aufgelegt haben. Und das ist ja für Fußballspiele in Raiffeisen-Sportpark der Fall.

Erlbacher Bilanz kann sich sehen lassen

Vier Mal durften die Erlbacher um Spielertrainer Lukas Lechner nach dem Re-Start bereits ran, mit drei Siegen bei nur einer überraschenden Heim-Niederlage gegen den SB Chiemgau Traunstein kann sich die Bilanz der Holzland-Elf durchaus sehen lassen. 47 Punkte haben die Erlbacher in 25 Spielen gesammelt und rangieren damit nur zwei Punkte hinter Tabellenführer Eintracht Karlsfeld, der jedoch schon zwei Spiele mehr ausgetragen hat. Wie schon beim 4:1 gegen den SB Rosenheim kann Lechner aus dem Vollen schöpfen und in Ampfing seine stärkste Mannschaft aufbieten.

Drei gesperrte Spieler auf Seiten der Ampfinger

Anders ist die Situation bei den Gastgebern, die auf jeden Fall auf die Rot-Sünder Anel Salibasic und Ante Petrovic verzichten müssen. Auch Trainer Heiko Baumgärtner hat ja in Dachau die rote Karte gesehen und darf die Mannschaft nicht coachen, sodass Co-Trainer Robert Unterhuber diesen Job übernehmen muss.

Erlbach ist der klare Favorit

Favorit sind die Gäste aus Erlbach, die das Hinspiel durch einen Treffer von Harry Bonimeier mit 1:0 gewonnen haben, auf der anderen Seite sollte man die gute Heimbilanz der Ampfing nicht unterschätzen, die 23 ihrer 26 Punkte auf eigenem Platz holen konnten und in zwölf Heimspielen nur drei Niederlagen einstecken mussten.

Aufgrund der prekären Tabellensituation – das rettende Ufer ist satte sechs Punkte entfernt – werden die Ampfinger alles in die Waagschale werfen, um nicht noch weiter abgehängt zu werden. Zumal der Blick ja auch nach hinten geht: Der ASV Dachau, der auf dem ersten direkten Abstiegsplatz steht, hat nur drei Punkte weniger auf dem Konto, aber noch ein Nachholspiel mehr in der Hinterhand. (mb)

Kommentare