Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Neue Saison“ startet für die Löwen

Aus vier mach acht – Bayernligist TSV 1880 Wasserburg muss in Deisenhofen punkten

Dauerbrenner Lucas Knauer und der TSV Wasserburg wollen in Deisenhofen punkten, um sich für die Abstiegs-Relegation zu qualifizieren.
+
Dauerbrenner Lucas Knauer und der TSV Wasserburg wollen in Deisenhofen punkten, um sich für die Abstiegs-Relegation zu qualifizieren.

Nur noch vier Partien sind in der Fußball-Bayernliga Süd zu absolvieren. Dabei geht es beim TSV Wasserburg darum, sich für die Relegations-Runde zu qualifizieren.

Wasserburg – Die Saison in der Fußball-Bayernliga Süd neigt sich dem Ende entgegen und die Rechenspiele beginnen. Zwar schauen die Fußballer des TSV 1880 Wasserburg nur von Woche zu Woche, nichtsdestotrotz richtet sich der Blick automatisch auch auf das große Ganze. Vor dem Gastspiel am Samstag, 15 Uhr, in Deisenhofen lautet die doppelte Devise: Aus vier mach acht. In den letzten vier Spielen benötigen die Löwen mindestens acht Punkte, um die Saison zu verlängern und weitere vier Relegationsspiele zu erzwingen.

Jede Begegnung ist ein Endspiel

Im Grunde startet jetzt eine neue, eigene Saison für die Innstädter. Jede Begegnung wird zum Endspiel und ist von größter Bedeutung. Nach dem gleichermaßen überraschenden wie überzeugenden 1:0-Heimerfolg gegen den FC Ingolstadt II konnte der TSV Wasserburg Selbstvertrauen tanken und sich vor allem im Fernduell mit Hallbergmoos den Vorsprung auf den direkten Abstiegsplatz zurückzuholen. Abgesehen von den drei Auftaktspielen der Saison, die allesamt gewonnen wurden, gelang es den Löwen bislang nie, einen Sieg im kommenden Spiel mit einem weiteren Dreier zu veredeln. Nach Siegen schlich sich (zu) oft Zufriedenheit ein, die zwar kaum messbar, auf dem Platz aber deutlich spürbar ist. Im Abstiegskampf ist ein Nachlassen an Konzentration, Fokus und Willen jedoch nicht mehr möglich und auch nicht zu verkraften.

Mit Deisenhofen wartet eine der spielerisch besten Mannschaften der Liga. Obwohl das Potenzial beim FCD aufgrund der hervorragenden Jugendarbeit enorm ist, rangiert die Mannschaft von Hannes Sigurdsson lediglich auf Platz zehn. Der Isländer, der im Sommer in die Regionalliga zum SV Wacker Burghausen wechselt, war vergangenen Freitag in Wasserburg und hat die Löwen beobachtet.

Freundschaft muss für 90 Minuten ruhen

Diese Fahrt war weniger der Notwendigkeit, sondern mehr seinem Fleiß geschuldet, denn seit dem gemeinsamen Aufstieg aus der Landesliga kennen sich beide Mannschaften in- und auswendig. Beide Vereine pflegen auch ein freundschaftliches Verhältnis, da die Arbeit des jeweils anderen geschätzt und anerkannt wird. Aus dem Fundus an begnadeten Technikern ragen Wirbelwind Martin Mayer und Torjäger Michael Bachhuber heraus. Auch mit 34 Jahren ist Mayer unermüdlich auf dem ganzen Feld zu finden. Mit seinen flinken Bewegungen und klugen Pässen setzt er immer wieder vor allem Bachhuber in Szene, der bislang zwölf Treffer markierte.

Nach dem Hinspiel standen beide Teams lange gemeinsam am Weißbierkarussell und unterstrichen damit ihr gutes Verhältnis. Diese Freundschaft muss am Samstag für 90 Minuten ruhen. Bei einem Löwen-Sieg erhöhen sich aber die Chancen, dass eben diese im nächsten Jahr fortgeführt werden kann.

jah