Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Start in die Tischtennis-Verbandsoberliga

Auftakt in die neue Saison: Wieso auf den SB Rosenheim ein hartes Stück Arbeit wartet

Benjamin Heck wird das Team des SB DJK Rosenheim morgen als Ersatzspieler vervollständigen.
+
Benjamin Heck wird das Team des SB DJK Rosenheim morgen als Ersatzspieler vervollständigen.

Schon vor dem Start in die neue Tischtennis Verbandsoberliga-Saison haben die Herren des Sportbund Rosenheim mit einigen Problemen zu kämpfen.

Rosenheim – Für die Verbandsoberliga-Tischtennisherren des SB DJK Rosenheim beginnt am Samstag ab 17 Uhr mit dem Heimspiel gegen die Regionalligareserve des TSV Gräfelfing die neue Saison.

Hiobsbotschaften vor dem Start

Auch wenn der erste Ball noch gar nicht gespielt ist, musste SBR-Kapitän Wolfgang Hundhammer schon die ersten Hiobsbotschaften seiner Teammitglieder hinnehmen. „Mir hatten im Laufe der letzten Tage einige Spieler krankheitsbedingt absagen müssen, sodass wir gar nicht so recht wissen, wo wir stehen“, erklärte Hundhammer. Dies bedeutete im Umkehrtext, dass er die Mannschaft umbauen muss und hofft, trotzdem ein starkes Team aufbieten zu können. Dies soll natürlich in erster Linie mit den beiden Slowenen Lovro Urbancic und Miha Grampovcnik der Fall sein, die in der vergangenen Saison doch überzeugende Leistungen abgeliefert haben.

Lesen Sie auch: Durchwachsener Start: Bei Kolbermoors Tischtennis-Damen gibt es noch Verbesserungspotenzial

Alle Augen auf Diemer

So ganz ohne ist Gräfelfing nämlich nicht. Denn der Aufsteiger aus der Verbandsliga Südwest, die er in der abgelaufenen Saison ohne Niederlage absolvierte, hat am vergangenen Wochenende mit dem 5:5-Unentschieden – dies sogar ohne dessen Spitzenspieler Julian Diemer – beim TSV Schwabmünchen schon einmal aufgezeigt, wie viel Qualität in ihm steckt. „Wenn Diemer nicht mitspielt, haben wir eine recht gute Chance, zu gewinnen. Ist er allerdings dabei, dann wird es eine ganz schwierige Angelegenheit“, ist sich Hundhammer sicher.

eg

Mehr zum Thema

Kommentare