Eishockey

Neun Treffer in zwei Spielen – Auf die Starbulls wartet im ersten Testspiel eine Tormaschine

Mit Freude im Training: Kapitän Michael Baindl (rechts), Neuzugang Curtis Leinweber und Torhüter Andreas Mechel.
+
Mit Freude im Training: Kapitän Michael Baindl (rechts), Neuzugang Curtis Leinweber und Torhüter Andreas Mechel.
  • Hans-Jürgen Ziegler
    vonHans-Jürgen Ziegler
    schließen

Sieben Monate standen die Starbulls Rosenheim nicht mehr in einem Pflicht- oder Testspiel auf dem Eis: Am Mittwoch hat das Warten ein Ende. Die Rosenheimer spielen beim Landesligisten ESV Waldkirchen, das eine wahre Tormaschine in seinen Reihen hat.

Rosenheim/Waldkirchen – Zwei Spiele neun Tore – da bekommen es die Eishockeyspieler der Starbulls Rosenheim beim ersten Testspiel am Mittwoch, 19.30 Uhr, in Waldkirchen mit einer wahren Tormaschine zu tun. Die Rede ist vom 20-jährigen Kanadier Thomas Vezina, der bei ersten Testspiel fünf Treffer für die Crocodiles Waldkirchen gegen Freising (Endstand 7:0) erzielte und beim 11:4-Sieg gegen den EHC Regensburg legte der 1,68 Meter große Neuzugang vier Tore nach.

Landesligist Waldkirchen ist heiß auf die Rosenheimer

Starbulls-Neuzugang Curtis Leinweber in einer seiner ersten Trainingseinheiten in Rosenheim.

Der Landesligist aus Waldkirchen in Niederbayern ist heiß auf das Spiel des Jahres und hat sich in zwei Testspielen schon mal für die Starbulls aus Rosenheim warmgeschossen. Angst müssen die Rosenheimer allerdings vor dem ambitionierten Landesligisten nicht haben.

Das könnte Sie auch interessieren:

Starbulls sind mit viel Spaß zurück auf dem Eis

Noch nie eine so lange Pause gehabt

„Egal wie der Gegner heißt und in welcher Klasse er spielt – wir werden das Spiel serös angehen und gut vorbereitet in unser erstes Eishockeyspiel nach sieben Monaten gehen“, erklärte Starbulls-Coach John Sicinski. Die Vorfreude bei ihm und vor allem bei seine Mannschaft sei riesengroß sagt Sicinski, der wie seine Spieler in seinem Leben noch keine so lange Pause vom Eishockey hatte.

Heimspiel gegen Peiting ohne Zuschauer

„Wichtig ist, dass wir wieder trainieren und spielen können und ich wünsche mir, dass unsere Oberliga-Saison tatsächlich auch stattfinden kann,“ hofft Sicinski, der mit seinem Team am Freitag, 19.30 Uhr, den Ligarivalen Peiting zum ersten Heimspiel erwartet. Wie die Starbulls am Dienstagnachmittag bekannt gaben findet das Spiel ohne Zuschauer statt.

Dominik Daxlberger mit den beiden Kontingentspielern

Beim ersten Spiel in Waldkirchen, das übrigens vom früheren DEL-Spieler und deutschen Nationalspieler Benoit Doucet (Sicinski: „Mit ihm habe ich einen Trainerschein gemacht“) gecoacht wird, lässt der Starbulls-Coach folgende Reihen zusammen spielen: Kyle Gibbons/Curtis Leinweber/Dominik Daxlberger, Alexander Höller/Michael Baindl/Kevin Slezak, DNL-Spieler Yannic Bauer/Enrico Henriquez, Tobias Meier, sowie Kilian Steinmann/Sebastian Stanik/Florian Maierhofer. Es fehlt Philipp Lode.

Dennis Schütt spielt erst Ende des Monats

Für die Abwehr stehen Dominik Kolb/Benedikt Dietrich, Tobias Draxinger/Simon Heidenreich sowie Florian Krumpe/Max Vollmayer zur Verfügung. Fraglich ist Michael Gottwald, erst Ende des Monats wird Dennis Schütt spielen. Ihn wollen die Starbulls behutsam aufbauen.

Spiel ist im Livestream zu sehen

Für Waldkirchen ist dieses Spiel gegen Rosenheim der Höhepunkt des Jahres. Insgesamt dürfen 200 Zuschauer ins Stadion, alle anderen können die Partie in einem Livestream verfolgen.

Kommentare