Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Spielleiter Armin Bernard plant ab 2012 einen Liga-Spielbetrieb

Auerbräu-Pokal soll in Zukunft attraktiver werden

Die Senioren B sollen künftig in einer Liga gegeneinander spielen. Foto  Ruprecht
+
Die Senioren B sollen künftig in einer Liga gegeneinander spielen. Foto Ruprecht

"Die Teilnehmerzahl wurde in den letzten Jahren immer kleiner und deshalb muss etwas passieren", sagt Armin Bernard, Spielleiter des Fußball-Auerbräu-Pokals für Senioren-B-Mannschaften. Bernard will den Senioren-Spielbetrieb umstellen und für die teilnehmenden Teams attraktiver gestalten. Volle Unterstützung erhält er dabei vom Sponsor Auerbräu, der den Pokalwettbewerb für Senioren B (ab 40 Jahre) seit fast 30 Jahren unterstützt.

Jetzt plant Bernard eine Liga in der die Mannschaften von Ende März bis Ende Juni regelmäßige Spieltage austragen. Aufgrund dieses zeitlichen begrenzten Rahmens kann Bernard nur eine einfache Runde ohne Rückspiele spielen. Die Finalspiele und die Siegerehrung würden wie immer beim Sommerfest des ESV Rosenheim ausgetragen. "Ich gehe davon aus, dass zwei Gruppen mit einer Stärke von acht bis zehn Mannschaften zusammenkommen", hofft Bernard. In diesem Fall sollen die jeweils zwei Erstplazierten in Halbfinalspielen die Finalteilnehmer ausspielen.

Nach Bernards Vorstellungen sollten die Spieltage jeweils Freitagabend stattfinden es ist aber auch möglich - nach Absprache mit dem jeweiligen Gegner - das Spiel innerhalb der Woche des Spieltages zu verlegen. Natürlich wird bei einem Spielplan ohne Rückspiele berücksichtigt, dass jede Mannschaft gleich viele Heim- und Auswärtsspiele hat.

"Ich sehe in einem Liga-Spielbetrieb auch den Vorteil, dass man sich einmal eine Niederlage leisten kann ohne gleich aus dem Pokal-Wettbewerb ausgeschieden zu sein", sagt Bernard. Am Ligaspielbetrieb können übrigens auch Mannschaften aus der Gruppe Ruperti teilnehmen. Genauso können sich A-Senioren-Mannschaft (ab 32 Jahren) aus der Gruppe Chiem bei einem eventuellen Ligabetrieb von Ruperti anmelden. "Das ist mit meinem Kollegen Andi Maylender bereits abgesprochen", sagt Bernard, der guter Dinge ist, dass der Auerbräu-Pokal so wieder an Attraktivität gewinnt. "In München gibt es seit Jahrzehnten Ligabetrieb und da boomt der Senioren-Fußball", sagte Bernard abschließend, der die Mannschaften bittet sich bis spätestens 31. Dezember per E-Mail (armin.bernard@t-online.de) oder telefonisch unter 08031/88273 anzumelden. bz

Kommentare