Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Rund 350 Teilnehmer am Start

Auch vom Sturm nicht zu stoppen: Viel Lob für neues Konzept beim Chiemsee-Triathlon

Vor der Kulisse des Wilden Kaisers gingen die Triathleten ins Rennen.
+
Vor der Kulisse des Wilden Kaisers gingen die Triathleten ins Rennen.

Die Verantwortlichen des Chiemsee-Triathlons haben sich bei der neunten Auflage auch nicht vom Wetter bremsen lassen. Rund 350 Teilnehmer gingen in Chieming ins Wasser und verteilten am Ende dann viel Lob für das neue Konzept.

Chieming – Gut 24 Stunden vor dem Start des Eberl-Chiemsee-Triathlons blickten die Veranstalter noch gelassen und gut vorbereitet dem Rennen entgegen. Doch am späten Freitagnachmittag kam alles anders: Ein kurzer, aber schwerer Sturm zerstörte binnen weniger Minuten den Großteil der Aufbauten. Das Ziel wurde zur Hälfte überflutet, zahlreiche Banner wurden zerrissen und der gesamte Laufstreckenabschnitt am Uferweg war nicht mehr nutzbar.

Paulina Böhme war auf der Kurzstrecke vorne.

Nachtschicht und viele freiwillige Helfer

Doch das Team rund um Veranstalter Sven Hindl und Renndirektor Björn Steinmetz ließ sich nicht unterkriegen: Nach einer Nachtschicht und mit der Unterstützung vieler freiwilliger Helfer wurden Ziel und Wechselzone wieder aufgebaut und eine alternative Laufstrecke festgelegt. Und so war pünktlich zum Start alles bereit für die 9. Ausgabe des Triathlons. Rund 350 Teilnehmer gingen in Chieming an den Start.

Lokalmatadorin siegt

Nach 1,5 Kilometern Schwimmen, 31 Kilometern Radfahren und 10 Kilometern Laufen lief Maximilian Kirmeier als Erster über die Ziellinie am Chiemseering, gefolgt von Daniel Rapp und Hans-Jörg Stolz. Bei den Damen siegte Lokalmatadorin Paulina Böhme vom TSV Chieming Triathlon vor Stefanie Stadler und Derya Hatil. Auch der Ex-Biathlet Andi Birnbacher hatte Grund zur Freude: Er reiste mit fünf Staffeln an, zusammengestellt aus Biathleten, die bei Birnbacher trainieren. Er selbst trat als Schwimmer in der Staffel „Runfastshootclean3“ an, die später die schnellste Staffel über die Kurzdistanz wurde.

Maximilian Kirmeier siegte auf der Kurzdistanz.

Auf der Mitteldistanz (2 Kilometer Schwimmen, 93 Kilometer Radfahren, 21 Kilometer Laufen) gewann der 25-jährige Vincent Größer aus Gießen souverän vor Norman Banick und Philipp Natzler (Italien). Ebenfalls mit großem Vorsprung siegte Katrin Esefeld bei den Damen vor Linda Simon und der Italienerin Sara Decina.

Kerstin Esefeld gewann die Mitteldistanz.

Neues Konzept kommt gut an

„Wir freuen uns über so viel positives Feedback zu unserem neuen Konzept – dem Sommernachts-Triathlon. Danke an alle Teilnehmer Ganz besonders möchten wir allen Helfern und Unterstützern danken, die uns bei den Aufräumarbeiten geholfen haben“, so Veranstalter Sven Hindl. Nach dem vielen Lob planen die Veranstalter, auch in Zukunft an dem Konzept einer Sommernachts-Veranstaltung festzuhalten.

re

Mehr zum Thema

Kommentare