Auch der Nachwuchs präsentiert sich stark

Magdalena Seidlbeim Kniebeugesitz, der sogenannten „Pistole“.
+
Magdalena Seidlbeim Kniebeugesitz, der sogenannten „Pistole“.

Burgheim – Der Nachwuchspokal ist alljährlich die Gelegenheit für die Kunstrad-Novizen, Wettkampfluft zu schnuppern oder für die Fortgeschrittenen, Wettkampferfahrung zu sammeln.

So stellten sich von der Soli Bruckmühl Melanie Kühnel bei den Schülerinnen U15 sowie Jenni Fuchs und Magdalena Seidl bei den Juniorinnen der Herausforderung beim Wettbewerb in Burgheim bei Ingolstadt.

Jenni Fuchs ist erst seit kurzem Mitglied der Soli Bruckmühl. Mit Feuereifer machte sie sich die letzten Wochen fit für ihr erstes Programm und zeigte dabei großes Geschick. Enorm war die Anspannung vor ihrem ersten Start, den sie jedoch mit Bravour meisterte. Der Aufregung waren nur wenige Wackler und eine Bodenberührung beim Pedalstillstand geschuldet. Von 26,60 Punkten fuhr sie stolze 21,82 Punkte aus wodurch sie Vierte wurde.

Mit 26,49 von eingereichten 31,70 Punkten erkämpfte sich Magdalena Seidl auf ihrem zweiten Wettkampf bereits einen Podestplatz – den dritten Rang bei den Juniorinnen. Im Vorfeld hatte die Schülerin aus Irschenberg noch mit dem Sattellenkerstand zu kämpfen. Im Programm war sie jedoch voll konzentriert und schaffte auch diese Schwierigkeit.

Mit gerade 13 Jahren war Melanie Kühnel durch ihre Wettkampferfahrung schon der „alte Hase“ der Bruckmühler Kunstradsportlerinnen. Nach intensiver Vorbereitung schaffte sie es erstmals, den Lenkerstand in einem Wettkampf zu fahren und auch wieder abzubauen. 42,04 von 47,30 Punkten bewiesen einen sehr sauberen Fahrstil. Jedoch kostete gegen Ende des Programms eine Bodenberührung bei der Kehrreitsitzhocke wichtige Punkte. Somit blieb Platz fünf bei den Schülerinnen U15 für Kühnel. re

Kommentare