Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nach 2:1-Führung zur Halbzeit

Auch das Flutlicht half nicht: Wasserburger Löwen verlieren gegen Garching mit 2:4

Der Doppelpack von Michael Barthuber (links), trifft hier zum 1:0, reichte den Wasserburger Löwen nicht.
+
Der Doppelpack von Michael Barthuber (links), trifft hier zum 1:0, reichte den Wasserburger Löwen nicht.

Drei Heimniederlagen in Folge stehen nach der 2:4-Pleite gegen den VfR Garching auf dem Konto der Wasserburger Löwen. Aber: „Es kommen wieder andere Zeiten“, weiß Ex-Kaptiän Dominik Haas.

Wasserburg – „Es kommen auch wieder andere Zeiten!“ So fasste Dominik Haas die Situation nach der Wasserburger 2:4-Niederlage gegen Garching treffend zusammen. Der ehemalige Kapitän hatte am Mittwochabend seinen Bruder Matthias als Co-Trainer unterstützt, da Cheftrainer Niki Wiedmann beruflich verhindert war.

Haas strahlt wie immer Ruhe und Zuversicht aus – auch in sportlich schwierigen Zeiten. Sechs Spiele in Folge konnten die Löwen schon nicht mehr gewinnen, die letzten drei Begegnungen gingen allesamt verloren. Der erfolgsverwöhnte Verein durchschreitet gerade eine Talsohle, dass es in der Entwicklung Dellen geben wird, war jedoch immer klar. Nun gilt es Ruhe zu bewahren und konzentriert weiterzuarbeiten.

Weiterhin viele Verletzte

Gegen Garching hatten die Innstädter auf die Kraft der heimischen Altstadt bei Flutlicht gesetzt. Doch weder Altstadt noch Flutlicht können eine Verletztenmisere nahezu biblischen Ausmaßes beseitigen.

Zu den ohnehin verletzten Stammkräften Mathias Heiß, Michael Denz, Markus Grübl, Sebastian Weber und Hannes Hain kamen nach dem Abschlusstraining auch noch Marko Dukic und Keanu Wohlfahrt hinzu. Nichtsdestotrotz erwischten die Löwen – vor dem Spiel mit einer packenden Rede emotionalisiert von Torwart-Trainer Robert Mayer – einen guten Start und machten sofort Druck. Entsprechend war auch die Führung durch Michael Barthuber in der 23. Minute verdient. Nach Flanke von MaxiHain landete der Ball im Strafraum bei Barthuber, der aus elf Metern trocken abschloss.

Lesen Sie auch: Wasserburger Löwen unterliegen mit 0:3 – Haas: „Haben kein schlechtes Spiel gemacht“

Zwei Minuten nach dem 1:0 offenbarte sich eines der derzeitigen Wasserburger Probleme: Die Gegentore fallen teils zu leicht und zu unglücklich. Zweiteres war in der 25. Minute der Fall. Eine abgefälschte Flanke von Nikolaos Salassidis fand ihren Weg ins Tor. Noch war das Nervenkostüm der Löwen stabil, denn die Mannschaft spielte unbeirrt weiter und ging erneut in Führung. Garchings Torhüter Dominic Dachs versuchte sich mit einem Chipball ins Mittelfeld, visierte jedoch Wasserburgs Barthuber an, der den Ball aus nahezu 40 Metern volley ins verwaiste Tor drosch (34.). In der 41. verpasste es Daniel Kobl aus spitzem Winkel einen weiteren Treffer nachzulegen.

Spiel kippt in Hälfte zwei

Die Löwen hätten eine Zwei-Tore-Führung gebraucht, denn derzeit schaffen sie es nicht, einen knappen Vorsprung zu verteidigen und so kippte das Spiel. In der 58. Minute schlug Stephan Thee einen weiten Ball auf Jean Monty Mendama, der im Strafraum relativ ungestört per Bruststoppen und direkt aus der Luft einschießen konnte.

Als Linus Radau in der 66. Minute mit einem Fernschuss aus über 30 Metern über den verdutzten Dominic Zmugg das 3:2 für Garching markierte, wurden die Wasserburger Köpfe leer und damit die Beine schwer. Jean Monty Mendema erzielte in der 70. Minute das vorentscheidende 4:2, als er einen zu kurz geratenen Rückpass auf Zmugg erlief und eiskalt einschob.

Wasserburg: Zmugg, Stephan, Maxi Hain, Knauer, Neumeier, Höhensteiger (ab 73. Simeth), Renger, Schaberl (ab 62. Vorderwestner), Barthuber, Kobl (ab 71. Wagner)

Tore: 1:0 Barthuber (23.), 1:1 Salassidis (25.), 2:1 Barthuber (34.), 2:2 Monty Mendama (58.), 2:3 Radau (66.), 2:4 Monty Mendama (70.)

Zuschauer: 410. (jah)

Kommentare