Ungemütlich – Bei 17 Grad Wassertemperatur, Wind und Wellen 1. Schwimmwettkampf im Simssee

Das Teleobjektiv verzerrt die Abstände: Die Schwimmerinnen und Schwimmer verhielten sich auch im Wasser vorbildlich.

Das war nichts für Weicheier: 17 Grad Wassertemperatur, ein strammer Wind und deshalb für den Simssee relativ hohe Wellen – der erste Durchgang des arena Alpen Open Water Cups stellte an die 105 Teilnehmer hohe Anforderungen. Trotzdem waren die Schwimmerinnen und Schwimmer glücklich.

Pietzing – Im Rahmen des Chiemgau-Thermen Langstreckenschwimmens fand am Sonntag im Simssee (Strandbad Pietzing) der erste Durchgang des arena Alpen Open Water Cups statt. Ausrichter war der TSV Bad Endorf, der auch unter den strengen Corona-Auflagen die Veranstaltung hervorragend organisierte. Trotz der Einschränkungen ergab sich bei der siebten Auflage sicherlich das bestbesetzte Teilnehmerfeld, da der bayerische Schwimmverband bereits alle Wettkämpfe in dieser Sommersaison absagen musste, die Sportler aber große Lust auf Wettkämpfe verspüren.

Die Ergebnisse: arena Alpen Open Water Cup

Beim Start der einzelen Gruppen spritzte das Wasser.

105 Starter schwammen vier Kilometer

Es war ein ausgeklügeltes Konzept von Organisator Günther Zipprick, das von Anfang bis Ende durchgezogen worden ist und nichts dem Zufall überließ. Zugelassen waren 120 Teilnehmer (105 standen schließlich am Start), die sich online registrieren konnten, Nachmeldungen waren nicht zugelassen. Tragen von Mund-/Nasebedeckung schon vor dem Einlass zum Sportler-Gelände, Messung der Körpertemperatur, Desinfektion der Hände, Anmeldung, Übernahme des Zeittransponders und alle dreieinhalb Minuten ging eine Gruppe von maximal 20 Aktiven unter Einhaltung der Abstandsregeln auf die Strecke.

Geschwommen werden mussten vier Kilometer, was einen Dreieckskurs von zweimal zwei Kilometer mit Landgang zur Zwischenzeitnahme bedeutete. Und auch im See galt: Abstandsregeln auch beim Überholen einhalten und Verbot von Wasserschatten-Schwimmen. Selbst bei der Siegerehrung mussten sich die jeweils drei Erstplatzierten der fünf Altersklassen die Medaillen und Pokale selbst vom Tisch nehmen. Und auch auf dem Podest konnte der Abstand eingehalten werden.

Bei ungemütlichen Wassertemperaturen von 17 Grad, Wind und Wellen war das Teilnehmerfeld im Simssee durch die verschiedenen Startgruppen mit maximal 20 Startern weit auseinandergezogen.

Optimale Bedingungen für Surfer und nicht für Schwimmer

Am Tag vor dem Rennen erwärmte sich zwar der See, doch das Gewitter in der Nacht kühlte den Simssee auf 17 Grad herunter. Dazu wehte ein kühler Wind, der optimale Bedingungen für Surfer geschaffen hatte. Doch auch die eingefleischten Open Water-Schwimmer hatten ihren Spaß, war es doch für alle ein Schritt zurück zur Normalität.

Dreifach-Triumph für die SG Stadtwerke München

Nach der ersten Runde: Hinten Juniorensiegerin Marie-Therese Bartl und vorne Masters 1-Sieger Domingo Alvarez.

Schnellster war nach vier Kilometer Freiwasserschwimmen Henning Dörries, der in 48:59 Minuten einen Dreifach-Triumph für die SG Stadtwerke München vor Yael Balz (49:09 Minuten) und Moritz Bockes (49:19 Minuten) anführte. Bei den Damen war Luise Dörries (ebenfalls SG Stadtwerke München) in 53:27 Minuten vor ihrer Mannschaftskameradin Saskia Hahn (55:34 Minuten) als Erste im Ziel, Dritte wurde Marie-Therese Bartl (SV Wacker Burghausen) in 55:52 Minuten.

Starke Leistungender zahlreichen heimischen Starter

Starke Leistungen zeigten auch die zahlreichen heimischen Sportler, die sich in die Fluten stürzten. So gewann Renate Forstner vom BaderMainzl TriTeam TSV 1860 Rosenheim die Altersklasse Masters 2 (40-49 Jahre), während Mannschaftskollegin Sabine Petrini-Monteferri in dieser Klasse den vierten Rang belegte. Helen Dyke vom TSV Brannenburg Triathlon wurde Sechste. Hervorragend lief es auch für Robert Wimmer vom TSV Bad Endorf, die bei den Masters 1 (24-39 Jahre) Platz zwei holte, Leopold Lindauer, Anas Elsayed und Christopher Heick (alle BaderMainzl TriTeam) kam hier auf die Ränge vier, sieben und zehn ins Ziel. In der stark besetzten Masters 3 (50-59 Jahre) der Herren erreichten Uwe Linner, Markus Füller (beide TSV Bad Endorf) und Mirko Gebert (TSV 1860 Rosenheim Schwimmen) die Plätze fünf, elf und 15. Bei den männlichen Masters 2 eroberten Oliver Nowotny (BaderMainzl TriTeam) und Hubert Maurer (TSV Bernau) die Ränge acht und elf, während die Damen Annabel Kitowski (TSV 1860 Rosenheim) und Almut Schneider (BaderMainzl TriTeam) bei den Masters 1 bei ihren Freiwasserpremieren Neunte und Zwölfte wurden.

Eintauchen ist das 17 Grad kalte Wasser des Simssees.

Vollmondschwimmen im Chiemsee?

Der weitere Verlauf des arena Alpen Open Water Cups steht noch nicht fest. Cup-Koordinator Markus Füller hofft am 4. Juli auf die Austragung des Vollmondschwimmens im Chiemsee. Dabei handelt es sich um eine 2000 Meter Strecke. now

Kommentare