Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


AUCH AUF DEM RENNRAD MIT STARKEN LEISTUNGEN

Antonia Niedermaier kann nicht nur Skibergsteigen – Dritte bei deutscher Straßenmeisterschaft

Antonia Niedermaier (rechts) vom RSV Götting-Bruckmühl wurde bei der deutschen Straßenmeisterschaft der Jugend Dritte.
+
Antonia Niedermaier (rechts) vom RSV Götting-Bruckmühl wurde bei der deutschen Straßenmeisterschaft der Jugend Dritte.

Sie ist eigentlich Skibergsteigerin und zählt da in ihrer Altersklasse zu den Besten auf der Welt. Die Bruckmühlerin Antonia Niedermaier hat aber auch noch andere Talente.

Bolanden – Dass sie nicht nur im Skibergsteigen, sondern auch im Radsport zur Jugend-Weltelite gehört, bewies Antonia Niedermaier vom RSV Götting Bruckmühl im pfälzischen Bolanden. Bei ihrer ersten Teilnahme an einer nationalen Meisterschaft zeigte die Skibergsteigerin, welche Parallelen es in diesen Ausdauersportarten gibt und dass ein Wechsel wie ihn Toni Palzer vollzog, keine Seltenheit sein muss.

Runde musste zehnmal bewältigt werden

Der Kurs der U19-Meisterschaft führte über eine 7,8 km lange Runde,die insgesamt zehnmal bewältigt werden musste und einen Höhenunterschied von jeweils knapp 100 Höhenmeter aufwies.

Tempo wurde kontinuirlich erhöht

Das Renngeschehen wurde von Anfang an von den Favoritinnen bestimmt und so zeigte sich Antonia Niedermaier schon früh mit ihren Mannschaftskollegen vom Bundesliga-Auswahl-Team Mangertseder Bayern präsent an der Spitze des Feldes.

Die späteren Podest-Platzierten Linda Riedmann und Jette Simon erhöhten kontinuierlich das Tempo und sorgten somit für starke Dezimierung in der Spitzengruppe. Zur Rennhälfte bestand die Ausreißergruppe nur noch aus sechs Fahrerinnen.

Rennen wurde im Sprint entschieden

Zwei Runden vor Schluss attackierten die Team-Kolleginnen Linda Riedmann und Antonia Niedermaier erneut und nur Jette Simon war in der Lage ihnen zu folgen.

Das Trio wurde nicht mehr eingeholt und sprintete um den Sieg. Riedmann eröffnete den Sprint rund 200 Meter vor dem Ziel. Ihrem starken Antritt konnte Antonia Niedermaier nichts mehr entgegensetzen und belegte bei ihrem nationalen Radsport-Debüt Platz 3. (re)

Kommentare