Anspruchsvolle Strecke

Für eines der herausragenden Ergebnisse sorgte Lena Hartl vom SC Vachendorf. Sie gewann in der AK 18/19 den Sprint mit zwei Schießfehlern. Wukits

Oberhof – Einen erfolgreichen Deutschlandpokal haben die heimischen Nachwuchsbiathleten vom Stützpunkt Ruhpolding in Oberhof hinter sich gebracht.

Auf den Schneeresten vom Weltcup Anfang Januar wurden ein Sprint- und ein Verfolgungsrennen durchgeführt. „Zum Glück wurde die Loipe noch nachgebessert, sonst hätten unsere Skier genauso gelitten wie bei den Weltcup-Startern“, so der verantwortliche Stützpunkttrainer Engelbert Sklorz.

Für eines der herausragenden Ergebnisse sorgte Lena Hartl vom SC Vachendorf. Sie gewann in der AK 18/19 den Sprint mit zwei Schießfehlern. In der Verfolgung wurde sie Dritte. Ebenfalls den Sprint gewann in der AK 16 Sophie Spark vom SC Traunstein, die sich auch zwei Fehler am Schießstand leistete, den Sieg aber in der Loipe fixierte. In der Verfolgung klappte es für die junge Traunsteinerin nicht mehr so gut, sie kam als 13. ins Ziel. Hier gewann Iva Moric vom WSV Bischofswiesen das Rennen. Bei ihr stand zuvor im Sprint der 17. Platz. In der AK 17 gewann Linus Maier vom WSV Aschau die Verfolgung mit nur zwei Strafrunden. Zuvor hatte Maier bereits im Sprint den zweiten Platz belegt.

Beim Sprint der Junioren über zehn Kilometer lief Simon Groß vom SC Ruhpolding mit einem Schießfehler auf den zweiten Platz, die Verfolgung beendete er als Vierter. Zweiter wurde in diesem Rennen über 12,5 Kilometer sein Vereinskollege vom SC Ruhpolding, Lucas Lechner. Sieger bei den Männern wurde Niklas Homberg vom SK Berchtesgaden, er hatte bereits zuvor auch den Sprint für sich entscheiden können. Hier wurde Matthias Dorfer vom SV Marzoll Dritter, während im Verfolger der Ruhpoldinger Johannes Donhauser den dritten Platz belegte. Sophia Schneider vom SV Oberteisendorf gewann den Sprint der Frauen und wurde in der Verfolgung hinter der Großbreitenbacherin Marie Heinrich Zweite. Die Teilnehmerin an den Olympischen Spielen der Jugend in Lausanne, Marlene Fichtner vom SC Traunstein, zeigte sich in Oberhof gut erholt. In der AK 17 kam sie im Sprint auf den dritten Platz, leider verpasste sie mit vier Fahrkarten den möglichen Sieg. In der Verfolgung reichte es für Fichtner zum sechsten Platz und auch hier kompensierte sie ihre Fahrkarten am Schießstand mit einer guten Laufleistung.

Nach Worten von Engelbert Sklorz, sorgte die anspruchsvolle Streckenführung und der ständige Wind am Schießstand für so manchen Fehlschuss zu viel. „Der Wind war einfach sehr schwer zu beurteilen“, nahm der Trainer seine Sportler in Schutz. Nicht am Start war Johanna Puff, die in der Schweiz an der Jugendweltmeisterschaft teilnimmt. Florian Stasswender vom SC Vachendorf bekam nach der Jugend-Olympiade eine Pause von den DSV-Trainern verordnet. Neben Sklorz waren in Oberhof als Trainer noch Stefan Laube, Tobias Reiter und Rüdiger Schöllmann sowie Roland Biermaier und Florian Graf dabei. shu

Kommentare