Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nach langer Verletzungspause erfolgreich zurück

Angriff der jungen Squasher abgewehrt: Rosenheimer Rohrmüller ist Bayerischer Meister

Rudi Rohrmüller (rechts) holt sich den dritten Bayerischen Meistertitel in Folge.
+
Rudi Rohrmüller (rechts) holt sich den dritten Bayerischen Meistertitel in Folge.

„Ich fing etwas zögerlich an, aber dann kam ich immer besser ins Spiel“, sagte der Rosenheimer Squasher Rudi Rohrmüller. Nach einer langen Verletzungspause holte er sich gleich wieder einen Titel.

Königsbrunn – Die bayerische Squash-Meisterschaft der Damen und Herren fand in Königsbrunn statt. Nach langer Verletzungspause und zum ersten Turnier trat der Rosenheimer Trainer Rudi Rohrmüller in der Königsdisziplin bei den Herren A an. An seiner Seite hatte auch Benedikt Friedel gemeldet, bei dem es wieder aufwärtsgeht. Die Jugendlichen Simon Wanderl, Stefan Wanderl, Marcel Anders und Hanna Kumberger meldeten in den Leistungsklassen B und C.

Im Training kann man zurückziehen

Rudi Rohrmüller senior war sich nicht sicher, ob der 30-jährige schon bereit war, um die Ballwechsel mit den Bundesligaspielern oder Jugendnationalspielern mitgehen zu können. „Im Training kann man immer etwas zurückziehen, aber im Wettkampf muss man den letzten Schritt gehen,“ so Rudi Rohrmüller senior.

Voll konzentriert ging es dann gleich gegen den 16-jährigen Ägypter Youssef Elgammal von der SI Taufkirchen. Wie zu erwarten, zeigte Elgammal keinen Respekt. „Ich fing etwas zögerlich an, aber dann kam ich immer besser ins Spiel, und ich konnte das Match für mich entscheiden“, so Rohrmüller.“ Der 18-jährige Florian Stöger aus München versuchte ebenfalls mit Angriff sein Glück. Der erfahrene Nationalspieler Rohrmüller ließ nichts aufkommen und gewann 3:0.

Schnelles und angriffslustiges Spiel

Benedikt Friedel musste sich dem späteren Finalisten Simon Vaclahovsky sowie Daniel Friedewald aus Würzburg geschlagen geben und wurde nach einem Sieg gegen Elgammal Siebter. Vaclahovsky, Lokalmatador vom Bundesligateam Königsbrunn, hatte im Finale eine ausgeklügelte Taktik, aber Rohrmüller zeigte ein schnelles und angriffslustiges Spiel und siegte 3:0.

Vierter Bayerischer Titel bei den Herren

„Keine langen Ballwechsel, sofort mit Volleys und kurzen Bällen angreifen, war meine Matchtaktik. So habe ich ihn zu Fehlern gezwungen“, erklärte Rohrmüller, der seinen vierten Titel bei den Herren gewann.

Mehr zum Thema

Kommentare