Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Schwierige Wetterverhältnisse

Andi Huber und Nadine Gill siegen beim Mountainbike-Uphillrennen „Kampenkönig“

Andi Huber fuhr die schnellste Zeit beim „Kini“.RFV Prien
+
Andi Huber fuhr die schnellste Zeit beim „Kini“.RFV Prien

Bis kurz vor dem Startschuss war nicht klar, ob der Kampenkönig wegen den schwierigen Wetterverhältnissen überhaupt stattfindet. Am Ende siegten Andi Huber und Nadine Gill.

Prien – Epische Verhältnisse hat es beim Kampenkönig, dem Mountainbike-Uphillrennen auf die Kampenwand des RFV Prien, gegeben. Am Vorabend hat der Veranstalter noch überlegt, ob der „Kini“ dieses Jahr wegen der Wetterprognose abgesagt werden muss. Am Ende siegten Andi Huber bei den Herren und Nadine Gill in der Damen-Wertung.

„Solche Verhältnisse taugen mir“

Bis kurz vor dem Start war es einigermaßen trocken, dann hat der Himmel die Schleusen geöffnet. Wenigstens mussten die 45 Fahrerinnen und Fahrer, die sich trotz der widrigen Bedingungen an den Start am Wanderparkplatz Hintergschwendt wagten, beim Rennen nicht so schwitzen. Das kam auch dem Sieger Andi Huber vom RFV Prien/Team Chiemgau King zu gute: „Solche Verhältnisse taugen mir.“

Sieger unter sich: Nadine Gill und Andi Huber.

Die 600 Höhenmeter bis zur Steinlingalm fuhr er in 27 Minuten und 44 Sekunden und holte dadurch die Königskrone zurück zum Veranstalter. Zweiter wurde Benedikt Proksch vom Racingteam Inzell mit 47 Sekunden Rückstand. Das Podium der Eliteklasse rundet Bastian Zange vom SG Schönau ab. Matthias Jahnel vom RFV Prien verpasste nur knapp das Podium und fuhr einen vierten Platz ein.

Nadine Gill war die schnellste Frau

Schnellste Frau war Nadine Gill mit einer Zeit von 31:57 Minuten vom Team Bizkaia-Durango, einem spanischen UCI Profiteam. In der Klasse U23 der Männer gewann Michael Scheck vom WSV Aschau vor Michael Schneider vom SC Velo Keller und Moritz Rosenegger vom RSV Traunstein. Die Kanadierin Emilie Fortin, die ebenfalls beim Team Bizkaia-Durango unter Vertrag steht, fuhr die zweitschnellste Zeit bei den Damen und sicherte sich damit den Sieg in der Klasse U23 vor Hannah Stadler und Felipa Happes, die beide für das Ludwig-Thoma-Gymnasium Prien antraten.

Mehr Nachrichten aus dem Regionalsport finden Sie hier.

Florian Holzinger vom TuS Feuchtwangen, der auch die drittschnellste Zeit insgesamt fuhr, gewann die Klasse Masters 2 der Männer vor Jan Wessely vom RFV Prien. Den dritten Platz belegte Martin Böswald, der „Trainer“ vom LTG Prien. Bei den Damen starteten zwei Fahrerinnen in der Klasse Masters 2. Hier gewann Kathrin Oettl vom Team Geiger Medius Bike Base vor Barbara Hofer. In der Klasse der über 50-jährigen siegte Robert Zink vom SVL Tacherting. Der Veranstalter RFV Prien freute sich über das breit aufgestellte Starterfeld – vom Radprofi bis zum Hobbyathlet – und auf die Fortsetzung der Veranstaltung im nächsten Jahr.re

Mehr zum Thema

Kommentare