Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Letztes Spiel vor der Länderspielpause

An das Düsseldorf-Spiel anknüpfen: Wasserburgs Basketball-Damen in Freiburg zu Gast

Haliegh Reinoehl will mit den Wasserburger Damen den Schwung aus dem letzten Spiel mitnehmen.
+
Haliegh Reinoehl will mit den Wasserburger Damen den Schwung aus dem letzten Spiel mitnehmen.
  • VonManuela Scholzgart
    schließen

Das letzte Spiel in der Basketball-Bundesliga vor der Länderspielpause steht für die Damen vom TSV Wasserburg an. Dabei muss die Mannschaft von Trainer Rüdiger Wichote in Freiburg ran.

Wasserburg – Die Wasserburger Basketball-Damen reisen am Samstag nach Freiburg zur letzten Bundesliga-Partie vor der Länderspielpause. Sprungball in Freiburg ist um 18 Uhr. Die Freiburgerinnen stehen derzeit mit fünf Siegen aus sieben Spielen auf dem fünften Tabellenplatz, punktgleich mit dem Dritten. Die Innstädterinnen hingegen stehen mit lediglich zwei Siegen aus sieben Spielen auf dem zehnten Rang.

Freiburg musste zuletzt aber eine knappe 89:96-Niederlage gegen die Rheinland Lions hinnehmen, während die Damen vom Inn einen deutlichen 77:56-Sieg in Düsseldorf einfahren konnten. Die Wasserburgerinnen wollen am Samstag daran anknüpfen und davon gestärkt den dritten Saisonsieg einfahren.

Auffälligste Akteurinnen bei Freiburg sind Shiori Yasuma, Christa Reed und Hannah Little. Diese drei Spielerinnen punkten meist zweistellig pro Partie. Daneben stehen einige, meist noch relativ junge deutsche Spielerinnen im Kader, die durchaus auch die Qualität haben, zweistellig zu punkten.

Wichote: „Dürfen Freiburg nicht ins Spiel kommen lassen“

„Wir wollen an den Sieg gegen Düsseldorf anknüpfen. Wir müssen es schaffen, auch dieses Mal den Ball in der Offensive gut zu verteilen, so offene Würfe zu kreieren und die Anzahl der Ballverluste so niedrig wie möglich zu halten“, sagt Wasserburgs Trainer Rüdiger Wichote im Hinblick auf das Spiel. „All dies müssen wir von Anfang an auf das Spielfeld bringen, nicht erst in der zweiten Halbzeit wie in Düsseldorf. Wir dürfen Freiburg gar nicht erst ins Spiel kommen lassen und ihnen keine zweiten Wurfchancen geben. Wenn wir das schaffen, dann haben wir durchaus gute Chancen auf den Sieg“, so Wichote weiter.

Mehr Nachrichten aus dem Regionalsport finden Sie hier.

Nach dem Spiel in Freiburg – Livestream auf www.sporttotal.tv – steht die kurze Nationalmannschaftspause an. Levke Brodersen und Laura Hebecker werden hier bei den Eurobasket Qualifiers für die deutsche Nationalmannschaft auf Korbjagd gehen. Sarah Mortensen ist für die dänische Nationalmannschaft nominiert. Danach hat Wasserburg am 21. November endlich wieder ein Heimspiel – Göttingen kommt in die Badria-Halle.

Mehr zum Thema

Kommentare