Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Tabellenzweiter Karlsfeld kommt

Ampfing will mit einer Überraschung zurück in die Erfolgsspur

Domen Bozjak möchte seinen Kasten gegen Karlsfeld möglichst sauber halten.
+
Domen Bozjak möchte seinen Kasten gegen Karlsfeld möglichst sauber halten.
  • VonMichael Buchholz
    schließen

Nach der überflüssigen Niederlage gegen Schlusslicht Kirchheimer SC ist der TSV Ampfing am Freitag um 19.30 Uhr in der Fußball-Landesliga Südost wieder gefordert.

Ampfing - Dann gibt der SV Eintracht Karlsfeld seine Visitenkarte im Isenstadion ab, der aktuell auf Tabellenplatz zwei vermerkt ist. „Das kann schon ein Spiel auf Augenhöhe werden, auch wenn in der Tabelle natürlich eine große Lücke klafft“, sagt Ampfings Trainer Rainer Elfinger.

Beide Teams trennen 21 Punkte

21 Punkte und elf Plätze trennen die beiden Mannschaften, ein Erfolg des Underdogs, der vor der Kirchheimer Pleite drei Mal in Folge gewonnen hat, wäre also schon eine faustdicke Überraschung, dennoch gibt sich Elfinger durchaus optimistisch: „Wir haben eine sehr gute Trainingswoche hinter uns. Es kommt natürlich auf die Tagesform und das Spielglück an, das uns gegen Kirchheim auch gefehlt hat, aber wenn alle bei uns alles raushauen, können wir gegen eine spielerisch sehr starke Mannschaft aus Karlsfeld schon mithalten.“

Die Gäste haben sich vor der Saison gut verstärkt, haben unter anderem Dominik Schäffer und Thomas Ettenberger vom Bayernligisten TSV 1865 Dachau geholt. Auch der junge Leon Ritter, der vom SV Pullach gekommen ist, hat sehr gut eingeschlagen und bildet zusammen mit dem erfahrenen Michael Dietl ein exzellentes Sturmduo, das zusammen auf zwölf Treffer kommt. Vor dem starken Keeper Dominik Krüger steht zudem eine der besten Abwehrreihen der Liga.

Wieder mehr Tiefe im Kader

„Wir dürfen natürlich nicht wieder so hundertprozentige Chancen auslassen wie gegen Kirchheim. Überhaupt müssen wir im Abschluss schneller und entschlossener werden“, fordert Elfinger von seiner Mannschaft, die insgesamt wieder schneller agieren und mehr Tiefe ins Spiel bringen muss. „Die Mischung muss stimmen, wir dürfen auf keinem Fall dem Ball immer nur hinterherrennen“, fordert der Coach der Schweppermänner, der allmählich wieder mehr Breite in den Kader bekommt. So kehren Irfan Selimovic und Mateo Cacic nach überstandener Verletzung ins Aufgebot zurück, ob sie bereits von Anfang an spielen werden, lässt Elfinger noch offen. Aller Voraussicht nach können die Schweppermänner auch noch einen Neuzugang aufbieten, der vom SC Danubius Waldkraiburg kommt. Der Kreisligist hat ja seine Mannschaft zurückgezogen, sodass die Spieler sofort wechseln können.mb

Kommentare