Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Schweppermänner spielen am Mai-Feiertag erst um 17.30 Uhr gegen Ergolding

Ampfing muss nachsitzen

Mit Dennis Dobry fällt eine der Ampfinger Mannschaftsstützen verletzt aus.  Foto Buchholz
+
Mit Dennis Dobry fällt eine der Ampfinger Mannschaftsstützen verletzt aus. Foto Buchholz

Sechs Nachholspiele stehen am Mai-Feiertag in der Fußball-Landesliga Südost auf dem Programm. Während in Kirchanschöring schon um 12.30 Uhr Anstoß ist, wird die Partie des TSV Ampfing beim FC Ergolding erst um 17.30 Uhr angepfiffen.

Nach der Niederlage in Vilshofen können sich die Ampfinger also am Mittwoch gleich wieder rehabilitieren und die fehlenden drei Punkte für den Klassenerhalt einfahren. Wie die Ampfinger halten aber auch die Ergoldinger bei 39 Punkten und um zu sagen, dass die Mannschaft von Tudor Chioar die gleichen Ziele verfolgt, muss man kein Prophet sein.

"Beide Mannschaften stehen vor der gleichen Ausgangssituation, die Ergoldinger haben ja auch am Wochenende 1:4 in Markt Schwaben verloren und werden dementsprechend heiß sein", sagt Ampfings Trainer Sven Vetter, der von seiner Truppe fordert: "Wir müssen einfach wieder konstanter und kontrollierter auftreten." Soll heißen: Vetter will von seiner Mannschaft durchdachteren und konsequenteren Fußball sehen als in Vilshofen und das nicht nur phasenweise: "Es muss möglich sein, dass wir sauber unser Spiel aufziehen und nicht nur einige Minuten lang, sondern über eine ganze Halbzeit oder noch besser über das gesamte Spiel."

Allerdings weiß Vetter auch, dass bei einigen seiner Spieler die Köpfe nicht so frei sind, wie sie sein sollten. "Es herrscht eine gewisse Unruhe, die sich auch auf das Spiel überträgt. Aber wir schauen dem Spiel positiv gestimmt entgegen. Es war ja nicht alles schlecht, was wir in Vilshofen gemacht haben. Aus meiner Sicht waren beide Elfmeter gegen uns sehr umstritten." Dass die beiden Elfmeter die Partie in Vilshofen geprägt haben, liegt auf der Hand, aber nicht jedes Spiel läuft ja so unglücklich. Vetter: "Für uns wäre es natürlich schon sehr wichtig, wenn wir in Ergolding den Sack zumachen könnten, denn schließlich kommt am Samstag Tabellenführer Pullach zu uns. Da wird es mit Sicherheit nicht leichter."

Ersetzen muss Vetter auch dieses Mal Dennis Dobry, der mit Rückenbeschwerden länger auszufallen droht, ansonsten sind alle Mann an Bord. mb

Kommentare