TSV Ampfing: Hertl steigt als Trainer ein

Prominente Verstärkung für das Trainerteam des Fußball-Landesligisten TSV Ampfing: Knapp zwei Wochen nach dem Rücktritt von Adrian Malec ist die wichtigste Personalie bei den Schweppermännern geklärt: Björn Hertl und Robert Unterhuber übernehmen als Trainerduo die sportliche Leitung, hinzu kommt Manfred Eiben, der den neu geschaffenen Posten des Teammanagers bekleidet und darüber hinaus auch das Torwarttraining leiten wird.

Hertl (37) absolvierte als Aktiver weit über 300 Profispiele, mit der SpVgg Unterhaching stieg er Ende der 90er-Jahre in die Bundesliga auf und war anschließend zehn Jahre einer der Leistungsträger beim SV Wacker Burghausen, ehe er beim TSV Buchbach seine Karriere in der Bayernliga ausklingen ließ. Zusammen mit dem bisherigen Interimscoach Robert Unterhuber, der unter Malec für das Torwarttraining zuständig war, leitete Hertl am Dienstagabend bereits die erste Trainingseinheit.

"Wir haben uns bewusst Zeit gelassen und wollten uns zu keiner voreiligen Entscheidung drängen lassen", erklärt Abteilungsleiter Günther Sabinsky, der von einer "Ideallösung für den TSV Ampfing" spricht. "Es gibt bei uns keine klassische Aufteilung mehr zwischen Chef- und Co-Trainer, wir entscheiden alles im Team", so Sabinsky, der betont: "Alle Beteiligten haben einstimmig für diese Lösung gestimmt." Dass es sich dabei um eine längerfristige Zusammenarbeit handeln soll, steht für Ampfings Abteilungsleiter außer Frage: "Wir werden in jedem Fall bis zum Saisonende in dieser Konstellation weiterarbeiten, unabhängig davon, was bis zur Winterpause passiert."

Als wichtige Neuerung sieht Sabinsky dabei auch den neu geschaffenen Posten des Teammanagers. "Mit seiner Erfahrung und seiner Art Probleme direkt anzusprechen, ist Manni geradezu prädestiniert für diesen Job." Neben seiner Tätigkeit als Torwarttrainer, wird der frühere Löwenprofi und langjährige Bayernliga-Keeper des TSV Ampfing zukünftig als Bindeglied zwischen Trainerteam, Mannschaft und Abteilungsleitung fungieren. Unterstützung erhält die neue sportliche Führung zudem von Ernst Kühnstetter, dessen Aufgaben vor allem im organisatorischen Bereich liegen werden. "Ernie packt überall mit an, wo er gebraucht wird", umschreibt Sabinsky das Aufgabengebiet des früheren Bayernligaspielers.

Nach einem vierstündigen Gespräch am Montagabend waren die Weichen für diese neue Konstellation schnell gestellt. "Wir waren uns eigentlich schon nach wenigen Minuten einig, anschließend ging es bereits um Trainingsinhalte und das Spiel am Samstag gegen Pfarrkirchen", zeigte sich Sabinsky zufrieden mit der neuen Trainerkonstellation. "Björn Hertl, Robert Unterhuber und Manfred Eiben haben die gleiche Auffassung von Fußball, die Chemie untereinander hat sofort gepasst." mb

Kommentare