Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


SV Amerang will den Ligaverbleib klarmachen

Der SV Amerang empfängt am Samstag, 15 Uhr, am 25. Die Mannen von Trainer Helmut Faber konnten nach dem glücklichen 1:0-Heimsieg gegen den SBR II, das spielentscheidende Tor fiel erst in der Nachspielzeit, die Abstiegsränge verlassen und belegen aktuell mit 23 Zählern den elften Tabellenplatz.

Spieltag der Kreisliga Gruppe 1 den SV Schloßberg/Stephanskirchen zum letzten Heimspiel der Saison an der Frabertshamer Straße.

Jedoch müssen die Spieler aus dem Rosenheimer Vorort unbedingt weiter punkten, um dem Abstiegsgespenst tatsächlich in letzter Minute von der Schippe springen zu können. Am 26. Saisonspiel hat man den Meisterkandidaten aus Reichertsheim zu Gast, der die beste Auswärtsmannschaft der Liga stellt. Deshalb heißt es für die Spieler um Kapitän Josef Hofmann möglichst in Amerang noch Punkten was das Zeug hält.

Dem wollen die SVA’ler unbedingt Einhalt gebieten, stattdessen selbst einen Heimdreier einfahren und auch die letzten Zweifel am Ligaverbleib ausmerzen. Die knappe Niederlage in Reichertsheim (1:2), bei dem die junge Elf sich lange tapfer wehren konnte, ist verdaut, ja man hat sogar Selbstvertrauen daraus ziehen können. Die beiden eingesetzten A-Jugendlichen Tom Strack und Max Hutzler zeigten dabei hervorragende Leistungen und lassen für die Zukunft hoffen.

Letztes Spiel von Thomas Kasparetti

Mit an Bord bei der Heimelf sind wieder Alex Kleinhuber, Dzenel Hodzic sowie auch Torhüter Thomas Süßmaier. Dagegen fehlen Maxi Hainzl (Handbruch) und Nikolai Burgart (Kreuzbandriss).

Es ist neben dem letzten Heimspiel zudem auch die letzte Partie von Thomas „Kapo“ Kasparetti als aktiver Kicker, der nach jahrelangem überdurchschnittlichen Einsatz für den SVA seine Fußballschuhe an den Nagel hängen wird. Er bleibt dem SVA jedoch in der Funktion als Trainer der Ersten erhalten. sr

Kommentare