Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Beim 3:0-Erfolg gegen Weidenbach

„Der Schock sitzt tief“: Schwere Verletzung überschattet Oberbergkirchens Heimsieg

Nach der schweren Verletzung wünscht die Mannschaft des SV Oberbergkirchen ihrem Teamkollegen Johannes Breiteneicher gute Besserung.
+
Nach der schweren Verletzung wünscht die Mannschaft des SV Oberbergkirchen ihrem Teamkollegen Johannes Breiteneicher gute Besserung.
  • Markus Altmann
    VonMarkus Altmann
    schließen

Am vergangenen Sonntag (9. Oktober) gewann der SV Oberbergkirchen sein Heimspiel gegen den SV Weidenbach souverän mit 3:0. Doch der Sieg wurde von einer schweren Verletzung und einem Notarzteinsatz überschattet. beinschuss.de sprach mit Abteilungsleiter Daniel Lanzinger über den Vorfall.

Oberbergkirchen - Durch den 3:0-Heimerfolg gegen den SV Weidenbach feierte der SV Oberbergkirchen den dritten Sieg in Folge und grüßt mit 24 Punkten weiterhin von der Tabellenspitze der A-Klasse 4. Doch richtig freuen konnte sich der SVO am vergangenen Sonntag nicht, denn das Heimspiel wurde von einer schweren Verletzung überschattet.

„Es war ein unglücklicher Zusammenprall“

Oberbergkirchen führte bereits durch die Tore von Thomas Goeller (11. Minute) und dem Doppelpack von Michael Greimel (63. und 69.) mit 3:0, ehe sich in der 84. Minute der schlimme Vorfall ereignete. Bei einem Steilpass in den Strafraum gingen sowohl SVO-Stürmer Johannes Breiteneicher (29) als auch Gästekeeper Daniel Heumeier zum Ball. Heumeier traf zwar zuerst den Ball, anschließend aber auch das Standbein von Breiteneicher. 

“Es war ein unglücklicher Zusammenprall, da trifft niemanden die Schuld”, sagt Oberbergkirchens Abteilungsleiter Daniel Lanzinger auf Nachfrager von beinschuss.de. “Man hat aber sofort gemerkt, dass etwas Schlimmes passiert ist. Es war danach mucksmäuschenstill im Stadion.”

„Der Schock saß bei allen tief“

Bereits auf dem Feld war allen klar: es handel sich um einen Schien- und Wadenbeinbruch. “Alle Beteiligten haben richtig reagiert und sofort Hilfe geleistet”, erzählt Lanzinger weiter. “Wir haben dann den Notarzt gerufen, der war nach 15 Minuten da. Am Ende hat es fast eine halbe Stunde gedauert und der Schock saß bei allen sehr tief.”

Da die Partie bereits entschieden war und nur noch fünf Minuten auf der Uhr waren, wurde das Spiel wieder angepfiffen. Bei einem Abbruch hätte es sonst komplett wiederholt werden müssen. “Es wurde aber nur noch der Ball hin und her gepasst. Ein richtiges Fußballspiel fand nicht mehr statt”, so der SVO-Abteilungsleiter weiter. “Wenn so etwas passiert, dann rückt das Spiel und der Heimsieg natürlich komplett in den Hintergrund.”

„Wir haben noch nichts von ihm gehört“

Lanzinger wusste gegen Montagmittag im Gespräch mit beinschuss.de noch nicht, wie es Breitenreicher aktuell geht. “Wir haben noch nichts von ihm gehört. Wir wünschen ihm aber alles Gute und hoffen, dass es ihm bald wieder gut geht.”

Am kommenden Wochenende hat der SV Oberbergkirchen spielfrei, ehe es am 22. Oktober zum SVG Burgkirchen geht. Der SV Weidenbach dagegen empfängt am kommenden Sonntag (16. Oktober) den TSV Polling.

Zweite schwere Verletzung an diesem Wochenende in der A-Klasse 4.

Bereits am Freitagabend ereignete sich im Heimspiel des SV-DJK Emmerting gegen den TSV Taufkirchen eine schwere Verletzung. Emmertings Adrian Genz verletzte sich nach etwas mehr als einer gespielten Stunde schwer an der Schulter. Ein Rettungswagen und ein Notarzt waren deshalb vor Ort.

„Er hat sich brutal die Schulter ausgerenkt. Zum Glück ist aber nichts gebrochen. Ob mit den Bändern alles in Ordnung ist, muss aber erst noch eine MRT-Untersuchung zeigen“, sagte Pressesprecher Andreas Schulz gegenüber beinschuss.de.

ma

Kommentare