Amateurfußball: Nächste Woche wieder Freundschaftsspiele?

Die Ersten wollten schon an diesem Wochenende loslegen, ganz Schlaue sind über die Grenze nach Österreich ausgewichen, wo längst wieder gekickt werden darf. Nun macht der Präsident des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV), Rainer Koch, den Vereinen Hoffnung, dass von der kommenden Woche an auch im Freistaat wieder Freundschaftsspiele ausgetragen werden dürfen.

Rosenheim/Mühldorf – „Sicher ist noch nichts“, aber es gebe „vorsichtige“ Anzeichen für eine Aufhebung des Spielverbots, wenn sich das bayerische Kabinett am Dienstag trifft, schrieb Koch auf Facebook.

Dann könnte der BFV auch seine Zusage einhalten, dass wenigstens vier Wochen vor der Fortsetzung der Punktspiel-Saison Anfang September nicht nur trainiert, sondern auch gespielt werden kann. Die für Spiele mit Zuschauern auf allen Plätzen nötigen Hygienekonzepte sollen in den nächsten Wochen vorgestellt werden. Die ersten Weichen hat der Verband bereits gestellt.

Schweinfurt 05 führt die Regionalliga an

Der zum Aufsteiger erklärte Regionalliga-Tabellenführer Türkgücü München ist nun offiziell aus der Wertung genommen worden. Neuer Spitzenreiter ist Schweinfurt 05 (44 Punkte), einen Zähler vor der Zweitliga-Reserve des 1.FC Nürnberg und vier Punkte vor dem Aufstiegsrivalen SpVgg Bayreuth. Doch das ist vielleicht gar nicht so wichtig: Denn am Ende der Saison soll der mögliche Aufsteiger in die 3. Liga in einem „Play-off“ unter den ersten vier Mannschaften ermittelt werden. Doch wie viele Teams dabei sind, ist offen. Denn nur wer für die 3. Liga gemeldet hat und mindestens Tabellenplatz vier belegt, kann mitspielen.

11:6-Abstimmung für die Annullierung der Türkgücü-Spiele

Für die heimischen Vereine dürfte eine andere Entscheidung wichtiger sein: Denn die Punkte und Tore aus den Spielen gegen Türkgücü München sind nun auch offiziell gestrichen – zum Leidwesen von Schlusslicht VfR Garching, der als einziges der „Kellerkinder“ gegen den künftigen Drittligisten gewonnen hatte und eine Klage angedroht hatte. „Die Statuten sind hier klar und alternativlos“, sagte Verbandsspielleiter Josef Janker. Um sicherzugehen, hat der BFV zugleich ein Stimmungsbild unter den Regionalligisten eingeholt: 11:6 stand es da für die Annullierung der Spiele. Trostpflaster für Garching: Es gibt nur noch einen Fix-Absteiger – damit sind es nur noch sechs Punkte (und ein Spiel weniger) zum vielleicht rettenden Ufer.

So gut wie klar ist mit der Entscheidung auch, dass Schweinfurt 05 sich über die Liga für den DFB-Pokal 2020/21 qualifiziert ist, der am zweiten September-Wochenende starten soll. Der zweite Startplatz für einen bayerischen Verein geht entweder an den TSV 1860 München oder an Viktoria Aschaffenburg. Die „Löwen“ stehen durch den Verzicht des angeschlagenen FC Memmingen bereits im Toto-Pokal-Finale, die Unterfranken spielen im Halbfinale gegen die Würzburger Kickers, die als Zweitliga-Aufsteiger ihren Platz bereits sicher haben.

Künftig fünf Auswechslungen?

Eine corona-bedingte Neuerung aus den Profi-Fußball wird beim Neustart auch in die Amateurligen schwappen: Der BFV überlegt nach Informationen der OVB Heimatzeitungen, zumindest für die restliche Saison fünf Auswechslungen zuzulassen. In den Bestimmungen für den Ligapokal ist ein entsprechender Passus bereits enthalten. Um den Spielfluss nicht zu stören, dürfen die fünf Spieler aber maximal bei drei Gelegenheiten ausgetauscht werden. Rückwechseln bleibt von der Kreisliga abwärts natürlich erlaubt. ah

Kommentare