Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nach dem Abgang von Klaus Seidel

„Haben endlich jemanden gefunden“: Der SV Höslwang hat einen neuen Trainer

Klaus Seidel ist ab sofort der neue Trainer des Fußball-Bayernligisten 1860 Rosenheim. Er war am Samstag nicht das erste Mal im Jahnstadion zu Besuch.
+
Klaus Seidel war bis Ende August Trainer des SV Höslwang, dann wechselte er zum TSV 1860 Rosenheim.
  • Markus Altmann
    VonMarkus Altmann
    schließen

Beim SV Höslwang ist die Suche nach einem neuen Trainer endlich beendet. Ende August verließ Klaus Seidel den A-Klassisten und übernahm den TSV 1860 Rosenheim. Nach gut zwei Monaten hat der SVS jetzt einen Nachfolger gefunden. Dieser trat erst vor gut zwei Wochen bei seinem Ex-Verein zurück.

Höslwang - Der SV Höslwang kassierte am vergangenen Sonntag gegen den TSV Bad Endorf II (1:2) die dritte Niederlage in Folge. Dabei entschied ein Eigentor von Maximilian Hintermayr die Partie zuungunsten des TSV. Dennoch hat der A-Klassist auch einen Grund zur Freude, denn nach zwei Monaten Suche konnte ein neuer Trainer gefunden werden.

„Das war keine einfache Situation für uns“

Die Trainerposition wurde vakant, nachdem Klaus Seidel Ende August zum Bayernligisten TSV 1860 Rosenheim gewechselt war. Mit Höslwang stieg der 57-Jährige in der vergangenen Saison in die A-Klasse auf, das 1:1-Remis gegen den WSV Samerberg am 27. August war seine letzte Partie. Seidel wurde bei 1860 Rosenheim dabei Nachfolger von Florian Heller.

Zurück blieb allerdings der SVS, der in den vergangenen beiden Monaten die Trainerposition intern besetzte und dabei die Augen nach einer Dauerlösung offen hielten. „Das war keine einfache Situation für uns“, sagt Abteilungsleiter Alexander Politz im Gespräch mit beinschuss.de. „Klaus war von dem einen auf den anderen Tag weg. Im September einen neuen Coach zu finden, war keine einfache Aufgabe.“

Probst trainierte zuletzt den SV Schonstett

Dass die Höslwanger nun einen neuen Trainer präsentieren konnten, kam dann per Zufall zustande. Denn der neue Coach ist kein Unbekannter in dieser Liga. Ab dieser Woche übernimmt Andreas Probst die Geschicke beim SVS.

Probst trat erst vor gut zwei Wochen beim Ligakonkurrenten SV Schonstett zurück, nachdem man aus den ersten neun Spielen lediglich drei Punkte holen konnte. „Wenn so ein Mann frei wird, dann man muss man schnell handeln“, so Politz weiter. „Wir sind sehr froh, dass wir solch einen guten Trainer verpflichten konnten und dass er sich für uns entschieden hat.“

„Er ist voll motiviert“

Bereits am kommenden Dienstag (25. Oktober) wird Probst die erste Trainingseinheit beim SV Höslwang leiten. „Er ist voll motiviert. Wir sind wirklich sehr froh, endlich einen Nachfolger auf der Trainerposition gefunden zu haben“, betont der Höslwanger Abteilungsleiter gegenüber beinschuss.de.

Sein Pflichtspieldebüt gibt Probst am kommenden Samstag (29. Oktober) im Auswärtsspiel gegen den TSV Rimsting. Derzeit belegt der SVS mit 15 Punkten den neunten Tabellenplatz. „Wir wollen eine ruhige Saison spielen“, so Politz abschließend. Mit dem neuen Trainer soll dann auch die Niederlagenserie gestoppt werden.

ma

Kommentare