Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Wir sind in Top-Besetzung!“

Am Freitag letztes Saison-Heimspiel für 1860-Tennisspieler – Platz drei ist das Ziel

Aljaz Bedene ist bei 1860 Rosenheim an Nummer eins gesetzt. Der Slowene wird am Freitag im Heimspiel gegen Krefeld für die Sechziger aufschlagen.
+
Aljaz Bedene ist bei 1860 Rosenheim an Nummer eins gesetzt. Der Slowene wird am Freitag im Heimspiel gegen Krefeld für die Sechziger aufschlagen.
  • Thomas Neumeier
    VonThomas Neumeier
    schließen

Das Saisonfinale in der 1. Tennis Bundesliga steht für an, dabei will der TSV 1860 Rosenheim alles geben. „Wir können Dritter werden, das wäre als Aufsteiger überragend“, sagt Thomas Detterbeck, Vorstand Bundesliga.

Rosenheim – Zwei Spieltage sind in der 1. Tennis-Bundesliga der Herren noch zu bestreiten und in Sachen Meisterschaft und Abstieg ist noch nichts entscheiden. Im Titelkampf fällt die Entscheidung wohl in einem echten Finale, wenn der TC Großhesselohe (aktuell 10:4 Punkte) am Sonntag auf Spitzenreiter TK GW Mannheim (12:2) trifft. Davor müssen beide Teams aber noch am Freitag in Aachen beziehungsweise gegen Düsseldorf ran.

In den Kampf gegen den Abstieg sind noch mehr Teams verwickelt. Auf den beiden Abstiegsrängen stehen derzeit Blau-Weiß Krefeld (4:10) und TuS Sennelager (3:11), knapp davor rangieren der Rochusclub Düsseldorf, TK Kurhause Aachen (beide 5:9) und der Kölner THC Rot-Weiß (6:8) – auch Blau-Weiß Neuss ist mit 7:7 Zählern noch nicht aus dem Schneider. Lediglich der Gladbacher HTC und 1860 Rosenheim (jeweils 9:7) können das letzte Wochenende beruhigt angehen.

Lesen Sie auch: Sensationeller Rosenheimer Sieg in der 1. Tennis-Bundesliga gegen den Titelaspiranten

Das wollen die Rosenheimer aber gar nicht, denn sie haben noch einiges vor. „Wir können Dritter werden, das wäre als Aufsteiger überragend“, sagt Thomas Detterbeck, Vorstand Bundesliga bei den Sechzigern. Und er freut sich auf die beiden letzten Saisonspiele gegen Krefeld und in Neuss, vor allem natürlich auf das Heimspiel am Freitag ab 11 Uhr: „Das werden Top-Spiele. Für Krefeld geht es ums blanke Überleben.“

Krefeld geht mit straken Spielern ins Rennen

Mit Gianluca Mager (ATP-Weltrangliste Platz 71), Thiago Monteiro (Platz 94) und Stefano Travaglia (Platz 100) hat Krefeld drei Akteure unter den Top-100 der Welt im Aufgebot. „Die werden aufbieten, was geht“, vermutet 1860-Vorstand Dieter Dörfler, der aber erklärt, dass die Rosenheimer dagegenhalten werden: „Wir sind in Top-Besetzung!“

Zum Beweis verkündet er schon den erneuten Einsatz der Nummer eins im Kader, Aljaz Bedene. Der Slowene, der im ersten Spiel gegen Düsseldorf bereits an der Pürstlingstraße aufschlug, ist aktuell die Nummer 58 der Weltrangliste. „Wir wollen unseren Fans im letzten Heimspiel mit einer Top-Aufstellung einen würdigen Rahmen bieten“, sagt Dörfler – und Detterbeck ergänzt: „Das sind nämlich die besten Fans der Liga, wie wir als Rückmeldung von unseren Spielern bekommen.“ Für das letzte Saison-Heimspiel der Sechziger am Freitag gegen Krefeld gibt es noch reichlich Karten an der Tageskasse.

Kommentare