28. WINTER-UNIVERSIADE

Alrauns auf dem Weg nach Almaty, Kasachstan

Tobias Alraun (rechts) und sein Cousin Fabian Alraun nach der überstandenen Qualifikation.
+
Tobias Alraun (rechts) und sein Cousin Fabian Alraun nach der überstandenen Qualifikation.

Am 25. Januar startete die deutsche Nationalmannschaft der Studenten in das Unternehmen „28.

Winter-Universiade Almaty (Kasachstan)“. Universiaden sind die Weltspiele der Studierenden und werden in zweijährigem Rhythmus im Winter und im Sommer vom internationalen Hochschulsportverband veranstaltet. Sie sind derzeit im Winter mit mehr als 3500 Beteiligten aus knapp 50 Ländern die weltweit größte Multisportveranstaltung nach den Olympischen Spielen. Den Auftakt zum zwölftägigen Wettkampfprogramm bildet eine dem olympischen Vorbild entliehene Eröffnungsfeier mit dem Einmarsch der Nationen und einem aufwendigem Showprogramm.

Zu den „Weltspielen der Studierenden“ wird eine 50-köpfige deutsche Delegation reisen. Rund 30 Aktive werden vom 29. Januar bis zum 8. Februar um Universiade-Medaillen kämpfen. Derzeit sind Starts in acht der zwölf angebotenen Sportarten geplant, wobei jede Nation sechs Startplätze pro Wettkampf erhält.

Für das deutsche Langlauf-Team haben sich insgesamt sieben Sportler mittels FIS-Punkte qualifiziert; unter ihnen zwei Sportler aus der Region: Tobias Alraun (Skiclub Aising-Pang) und sein Cousin Fabian Alraun (TSV Brannenburg) wurden aufgrund ihrer sehr guten Leistungen im Dezember vom deutschen Hochschulsportverband für den Kader nominiert. Tobias studiert seit diesem Semester an der FH Rosenheim BWL und ist mit seinen 19 Jahren einer der Jüngsten im Langlauf-Team; Fabian befindet sich bereits im Master-Studium „Systemisches Management“ an der AKAD Stuttgart und gehört mit seinen 26 Jahren zu den Erfahrenen.

Seit Bekanntgabe der Nominierung laufen bei beiden die Vorbereitungen auf Hochtouren. Dies soll aber die Erwartungen nicht zu hoch schrauben, da bei einigen großen Langlauf-Nationen auch Weltcup erfahrene Läufer an den Start gehen werden – wie zum Beispiel Schweden, Norwegen, Russland. Ein Platz unter den Top 20 wäre deshalb für beide ein großer Erfolg. Ein besonderes Highlight könnte auch ein gemeinsamer Start in der Staffel werden.

Für den Kader Langlauf haben sich noch folgende deutsche Sportler qualifiziert: Christian Friedrich (Franken), Josua Strübel und Christian Winker (Baden-Württemberg), Toni Escher (Sachsen), Andreas Weißhäupl (Bayerischer Wald).

Die Veranstaltung beginnt am 28. Januar mit der offiziellen Eröffnungsfeier.

In den folgenden zehn Tagen finden dann die verschiedenen Wettkämpfe statt, die von Eurosport live übertragen werden: Montag, 30. Januar, zehn Kilometer Einzelstart KT, Dienstag, 31. Januar, zehn Kilometer Verfolgung FT, Donnerstag, 2. Februar, Sprint KT, Montag, 6.Februar Staffel, Mittwoch, 8. Februar Massenstart KT.

Kommentare