Alpen Open Water Cup startet am Sonntag

Markus Füller vom TSV Bad Endorf wird am Sonntag starten.

Rosenheim – Neun Rennen sollte der arena Alpen Open Water Cup für Freiwasserschwimmer in dieser Saison umfassen, der erste Teil im Waginger See musste im Mai abgesagt werden, die geplanten Durchgänge vier und fünf im Trumer See und im Wörthsee im Juli sind bereits ersatzlos gestrichen.

Doch nun kann am Sonntag, 10 Uhr, im Simssee die Saison unter strengen Hygieneauflagen beginnen.

Lange Zeit haben Veranstalter und Aktive auf einen Saisonstart gehofft und gebangt. Der TSV Bad Endorf um Günther Zipprick und Markus Füller, dem Koordinator des Alpen Open Water Cups, haben ein Konzept entwickelt, das vergangene Woche vom Landratsamt genehmigt worden ist. Somit steigt der erste Durchgang im Strandbad Pietzing am Simssee. Zu den Auflagen gehört eine maximale Teilnehmerzahl von 120, die sich online registrieren konnten, Nachmeldungen vor Ort sind definitiv ausgeschlossen. Geschwommen wird zweimal ein 2000 Meter langer Kurs mit einem kurzen Landgang zur Zwischenzeitmessung (statt der geplanten 6000 Meter), Mund-Nase-Bedeckung ist bis kurz vor dem Start und sofort nach Zielankunft zu tragen, auch die Mindestabstandsregelung gilt hier ständig. Das Sportgelände darf nur von den Athleten betreten werden, beim Betreten wird die Körpertemperatur gemessen, im Falle erhöhter Temperatur wird der Einlass verwehrt. Zuschauer, Trainer, Betreuer sind nur auf der benachbarten Liegewiese erlaubt.

Gestartet wird in Gruppen mit maximal 20 Sportlern, was bedeutet, dass sechs Gruppen im Abstand von 3:30 Minuten auf die Strecke geschickt werden. Und auch im Wasser gilt: Der Mindestabstand muss beim Schwimmen und auch beim Überholen eingehalten werden und es besteht ein Schwimmschatten-Verbot.

Gewertet werden die geschwommenen Zeiten wie in den Vorjahren in fünf Altersklassen (U23, 24 bis 39 Jahre, 40 bis 49 Jahre, 50 bis 59 Jahre, 60 Jahre und älter). Favoriten auf den Sieg in der offenen Wertung sind bei den Herren Nicky Lange (SK Sparta Konstanz), der somit auch die Altersklasse der 40- bis 49-Jährigen gewinnen dürfte und Junior Marcus Joas vom TV Immenstadt. Bei den Damen zählen Renate Forstner (BaderMainzl TriTeam TSV 1860 Rosenheim) und Birgit Bon auer (Serwus Burghausen) als Anwärterinnen auf den Sieg. Dazu sind weitere zahlreiche Aktive aus den heimischen Vereinen am Start, die im Vorderfeld zu erwarten sind. Dies sind Uwe Linner und Robert Wimmer (TSV Bad Endorf), Leopold Lindauer und Sabine Petrini-Monteferri (BaderMainzl TriTeam TSV 1860 Rosenheim). now

Kommentare