Die Alleinherrschaft ist vorbei

Thomas Brandstetter (Nummer 20) wurde zum besten Spieler seines Teams gewählt. Doch auch sein Spiel konnte die Mühldorfer nicht vor einer Niederlage bewahren. Jetzt müssen sie die Tabellenführung teilen. Enzinger

Mühldorf. – Nur ein Sieg, so lautete die Ansage von Abteilungsleiter Stefan Bartsch vor dem Spiel der Volleyballer des TSV Mühldorf gegen Deggendorf.

Nur ein Sieg, damit es in den nächsten entscheidenden Wochen weiter um den Aufstieg aus der Dritten Volleyball-Liga gehen kann. Doch nach vier Sätzen gegen den Tabellenvierten war dieser Matschplan des Tabellenführers am Samstag geplatzt.

Und das sogar relativ deutlich: Mit 1:3 musste sich das Team von Trainer Michael Mayer den Gästen in der Mittelschulturnhalle geschlagen geben, lediglich in den ersten beiden Sätzen blieben die Mühldorfer an ihrem Gegner dicht dran. Der entschied den ersten Satz mit 25:22 zwar für sich, da die Volleyballer des TSV aber umgehend mit dem gleichen Ergebnis ausgleichen konnten, war wieder alles offen. Danach jedoch drückten die Deggendorfer dem Spiel ihren Stempel auf und zogen relativ deutlich mit 25:16 und 25:15 davon.

Der Rückschlag für die Aufstiegsambitionen der Mühldorfer ist deshalb umso härter, weil der ärgste Verfolger ein Sahnewochenende erschwischte: Verfolgter Eibelstadt dominierte beim Doppelspieltag am Samstag Dachau mit 3:1 und am Sonntag München sogar mit 3:0. Damit ist der Verfolger mit 30 Zählern jetzt punktgleich mit den Mühldorfern, die jedoch das bessere Satzverhältnis aufweisen und deshalb nach wie vor ganz oben in der Tabelle stehen. hon

Kommentare