Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Mühldorf als Landespokalsieger

Alle Pokalsieger sind in Mühldorf vereint: TSV ist Gastgeber des bayerischen Pokalfinales

Beim bayerischen Pokalfinale am 9. Oktober gibt es ein Wiedersehen zwischen dem TSV Mühldorf (Leo Tille/rechts) und dem SV Schwaig (gelbes Trikot). Mühldorf hat sich als Landespokalsieger qualifiziert und ist auch Ausrichter.
+
Beim bayerischen Pokalfinale am 9. Oktober gibt es ein Wiedersehen zwischen dem TSV Mühldorf (Leo Tille/rechts) und dem SV Schwaig (gelbes Trikot). Mühldorf hat sich als Landespokalsieger qualifiziert und ist auch Ausrichter.

Der TSV Mühldorf hat als Landespokalsieger die Chance, bayerischer Pokalsieger zu werden. Einen Vorteil hat der TSV dabei.

von Kathrin Enzinger

Mühldorf – In der 2. Bundesliga läuft es für die Mühldorfer Volleyball-Herren noch nicht so richtig, dafür aber in der Volleyball-Pokalrunde umso besser.

Nach zwei 0:3-Niederlagen in Deutschlands zweithöchster Spielklasse fristen die Mannen um Trainer Michi Mayer am Tabellenende der 2. Liga. Im Landespokal jedoch holten sich die Mühldorfer nach zwei Siegen den Sieg und qualifizierten sich damit für das bayerische Pokalfinale.

Zwei Siege reichten beim Landesfinale für den Einzug in das bayerische Pokalfinale am Sonntag, 9. Oktober, dessen Ausrichter der TSV Mühldorf sein wird.

Siege gegen Herrsching und Eitting

Der VC Eitting war Ausrichter der „Pokalrunde Südbayern Ost“, wie das Landesfinale auch bezeichnet wird. Im ersten Spiel, gleichzeitig Halbfinale, hieß der Gegner VC DJK München-Ost/Herrsching 3, eine Mannschaft, die in der vergangenen Saison den Aufstieg in die Regionalliga geschafft hatte. Es handelt sich dabei um das neue Team von Charles Kahn, der in der Saison 2021/22 noch als Mittelblocker in Diensten des TSV Mühldorf stand. Mühldorfs Cheftrainer Michi Mayer nutzte die Partie, um einiges auszuprobieren. Der Mühldorfer Trainer gönnte Fritz Vähning und Kilian Nennhuber viel Spielzeit als Außenannahmespieler, zeitweise griff Kilian Nennhuber auch als Diagonalspieler an. Ein deutliches Ergebnis war nicht zu erwarten, mit 2:1 sicherte sich Mühldorf den Finaleinzug.

Dort wartete mit dem VC Eitting der Gastgeber, der ausgeruht in die Partie gehen konnte. Denn der eigentliche Halbfinalgegner, die VSG Isar-Loisach – Landesliga-Aufsteiger, in deren Reihen der ehemalige Mühldorfer Fabian Liemer spielt – war nicht angetreten. Zu viele Verletzte und dann auch noch Corona im Team spielten hier nach Aussagen des Mühldorfer Außenannahmespielers Fabian Bartsch eine Rolle. Gegen den Bayernligisten taten sich die Mühldorfer dann bedeutend leichter. Mit 25:10 und 25:19 stellten sie den 2:0-Sieg sicher. „Man muss aber auch dazu sagen, dass einer der stärksten Spieler von Eitting, Konstantin Schmid, nicht mit dabei war“, so Bartsch.

Vier Teams spielen um den Titel

Weiter geht es also in knapp einer Woche, wenn nun die jeweiligen Landessieger aus Nordbayern Ost und West beziehungsweise aus Südbayern Ost und West am 9. Oktober in die Nutz-Arena kommen. Neben dem TSV Mühldorf tritt der Pokalsieger aus Südbayern-West, der SC Vierkirchen (Bayernliga Süd) an. Qualifiziert hat sich als Pokalsieger aus Nordbayern-Ost die SpVgg Hainsacker (Landesliga Nord-Ost). Darüber hinaus hat als Pokalsieger von Nordbayern-West, der SV Schwaig (2. Volleyball-Bundesliga Süd), das Ticket gezogen. Mit dem SV Schwaig sind zuletzt nicht die besten Erinnerungen verbunden. Das zweite Saisonspiel vor einer Woche hatten die Franken klar mit 3:0 gegen Mühldorf gewonnen.

Gleichzeitig findet bei diesem Großkampftag, der um 11.30 Uhr in der Nutz-Arena beginnt, das bayerische Pokalfinale um den Regionalpokal Südost der Frauen statt. Bei den Damen treten der TV Dingolfing, der TSV TB München, die SGS Erlangen sowie der VC DJK Amberg an.

Der Sieger in beiden Wettbewerben ist bayerischer Pokalsieger/Regionalpokalsieger Südost. Der Gewinner bei den Männern hat am 5. und 6. November 2022 im Achtelfinale des DVV-Pokals Heimrecht gegen den TSV Haching München. Der Gewinner bei den Frauen muss am 23. Oktober 2022 im Qualifikationsspiel zum Achtelfinale des DVV-Pokals beim Regionalpokalsieger Südwest antreten.enk

Mehr zum Thema

Kommentare